Getagged: Pfersee

Überschwemmungen, die üblichen Hindernisse und Feuerwehrblockaden

Ein Blogleser hat mir seine Erfahrungen mit „Fahrradfahren in Augsburg“ in Form von kommentierten Bildern geschickt:

„ich habe Ihren sehr guten Blog entdeckt, und er spricht mir geradezu aus der Seele!

Da ich selbst täglich in Augsburg als Radfahrer unterwegs bin, habe ich nun mal auf ein paar wenigen Strecken meine Kamera mitgenommen und mal die alltäglichen Mißstände dokumentiert.

Ich schicke Ihnen einige Fotos mit Bildbeschreibung zum Thema Radfahren in Augsburg. Wenn Sie Interesse haben, würde ich mich freuen, wenn Sie diese Fotos in Ihren Blog aufnehmen wollen.“

Das mache ich gerne.

Werbeanzeigen

Fahrradangeln

Regelmäßige Blogleser kennen die Story der „Wertach-Wasserleiche“.

Der oben abgebildete Bergungsversuch von der Brücke aus ist kurz vor Vollendung gescheitert: wegen Seilriss bei der Fahrradangel.

Das Equipment:

  • ein stabiler Haken
  • eine blaue Wäscheleine
  • zwei dicke Arbeitshandschuhe

Die Arbeitsschritte:

  • Ende des Seils zur Sicherheit ans Brückengeländer knoten.
  • Haken mit Seil über das Fahrrad hinauswerfen.
  • Leine langsam in Richung des Fahrrads zurückziehen und einhaken. Das klappt problemlos, weil das Fahrrad sehr viele Einhakmöglichkeiten bietet.
  • Die Leiche erst einmal direkt unter die Brücke ziehen.
  • Jetzt nach oben.
  • Sobald der Auftrieb des Wassers fehlt, wirkt das gesamte Fahrradgewicht auf die Angelschnur. –> Riss!

Morgen folgt der nächste Versuch…

Wasserleiche reloaded

Es war einmal ein grün-blaues HerkulesKettler-Fahrrad. Geparkt auf einer großen Brücke über einem kleinen Fluß. Unzureichend festgeschlossen an einem niedrigen Verkehrszeichen. Sehr einfach zu entfernen. Nächtliche Vandalen warfen es über das Geländer. Eine Zeit lang verbrachte es im algigen Wasser, später lag es an der steilen Uferböschung.

Ich habe es zurückgestellt.

Tatortfotos:

Suchbild. Die Leiche liegt in der Bildmitte

Vom Uferweg nicht einsehbar.

Einsame Gegend

Fundortfoto

Wieder am Ausgangsort

Originalschauplatz

Der Fluß ist unschuldig