Schlagwort-Archive: DIY

Freakbikes

Die neue Freakbike-Sammlung auf A2011.

Schwer zu beschreiben: Minidreirad?

Ein Eigenbau. Ein Dreirad. Sehr kurz, sehr niedrig. Sehr kleine Räder. Im Alltag mit Wetterschutzhaube. Autokennzeichen als Schutzbleche, schön rund gedengelt.

Das Eigenbauspektrum

Die beiden Bilder zeigen einen High-End- und einen Low-End-Eigenbau (als Beispiele für die „Eigenbau“-Bandbreite).

  • Der Profi-Eigenbau wird allgemein akzeptiert. Der Konstrukteur verfügt über spezielle Fähigkeiten, Erfahrung, Geld, Maschinen und Programme.
  • Über den Bastler-Eigenbau wird gelästert: „hält doch nicht“ – „sieh Dir mal die Schweißnähte an“ – „damit würde ich keine Tour machen…“. Der Erbauer arbeitet mit einfachen (Arbeits-)Mitteln und Schrottteilen..

Die Beurteilung und Bewertung der beiden Gegenpole ist keine technische Frage. Es geht nicht um Performance und Belastbarkeit. „Do it yourself“ bedeutet: vertrauen auf sich, die eigene Kraft und die eigenen Fähigkeiten. Das Ergebnis stellt unabhängig von der technischen Qualität zufrieden. Weil selbermachen zufrieden macht.

Diese Überzeugung kann so stark werden, dass Mängel in der technischen Umsetzung einer Idee oder der Funktion in den Hintergrund treten. Denn die Definition, was mangelhaft ist, wird nicht mehr den „Experten“ überlassen.

Weniger Leistungsorientierung, Qualitätsdruck und Perfektionismus.

Mehr Improvisation, Eigeninitiative, Spaß und Kreativität.

Basteln mit Fahrradteilen # 1: die Wanduhr

Zutaten:

  • ein Antrieb: Kettenblatt, Ritzel und Kette
  • eine batteriebetriebene Wanduhr

Anleitung:

Die Bauteile aus einem alten Fahrrad ausbauen und reinigen. Die Kurbel eventuell vom Kettenblatt entfernen. Die Uhr am Kettenblatt befestigen.

Das Ritzel (oder Ritzelpaket) an die Wand schrauben. Die geschlossene Kette darüber legen. In die Kette das umgebaute Kettenblatt einhängen. Unten ist keine Wandfixierung  notwendig.

Hinweise:

Die Uhrbefestigung möglichst so konstruieren, dass die Uhr zum Batteriewechsel und Umstellen der Uhrzeit abgenommen werden kann.

Variante:

Eine billige Batterie-Uhr zerlegen. Sie bestehen aus einem Uhrwerk mit Batteriefach, das in ein Plastikgehäuse eingesetzt wurde. Das Gehäuse entfernen, nur das Uhrwerk und die Zeiger verwenden. Die Zeiger sind zwar nicht mehr geschützt, geben aber den Blick auf das gesamte Kettenblatt frei. Und Kettenblätter können sehr schön sein, wie wir alle wissen. Außerdem kann so eine größere Uhr verwendet werden, die ansonsten das Kettenblatt verdecken würde. Der Nachteil: das Ziffernblatt fehlt. Es könnte nachträglich  aus Papier gemacht und hinter dem Kettenblatt angebracht werden.

Boombox-Fahrrradanhänger und Boombox-Lastenrad

Erst damit macht die Tour durch die Stadt in der Gruppe so richtig Spaß. Nenn es Critical Mass, Funride oder Radl-Ausflug: mit guter, hörbarer Musik läuft es viel besser.

Was es nicht gibt, ist eine einfache Anleitung zum Eigenbau. Nach dem Motto: „nimm dies, kauf das, steck hier ein, steck dort ein, fertig…“. Der Bau scheint eine komplexe Sache zu sein. Um einen Eindruck von der Komplexität und den Fachbegriffen zu bekommen, die man verstehen sollte, empfehle ich: http://www.falseawake.com/one.zero/Boombox_one.zero/Willkommen.html

Der Klassiker: Kronleuchter aus Fahrradfelgen

Hier in der Doppelstockvariante. Sehr schön gemacht. Hängt im Trambahnhäusl in München-Ramersdorf.