Voll bewohnte Geisterstadt

Im Randbereich Frankfurts befindet sich diese Geisterstadt. An einem Dienstag abend um 21.00 Uhr sind die meisten Bewohner zuhause. Viele Autos stehen vor den Türen, fast alle Parkplätze sind belegt. In vielen Fenstern brennt bereits Licht, immer wieder sind Menschen hinter den Scheiben und Terassentüren zu erkennen. Es ist noch hell und warm.

Auf den Straßen befinden sich keine Personen. Die Fotos sind nicht manipuliert, die gezeigten Szenen keine Ausnahmen. Die Spielplätze und Spielstraßen sind leer, ebenso die Begegnungsflächen und Sitzbänke. Ab und zu fährt ein Auto durch die Gassen, eine einzige Frau saß vor ihrer Haustüre beim Buchlesen auf einer Bank.

Beworben wird das Viertel für Familien, mit viel frischer Luft und kühlen Temperaturen. Nur das Leben, das fehlt.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Pingback: Die Tode, die man rief « viehrig.net