Archiv für den Monat Januar 2014

Schwertransporte

lang und schwer

Werbeanzeigen

Fahre auf der Erde

drive@earth

Mitsubishi möchte Umweltschonung mit Fahrvergnügen intelligent kombinieren. Der Teil @earth in ihrem „Statement“ symbolisiert die Einzigartigkeit und Schutzwürdigkeit des Planeten, auf dem wir leben.

DerWesten schreibt dazu:

„Drive@earth“, die sinnfreie Mitteilung von Mitsubishi

Ganz weit entfernt von den Fremdsprachenkenntnissen der Kunden ist Mitsubishi. Die Japaner bewerben ihre Autos mit „Drive@earth“. Diese semantisch sinnfreie Zeichenkombination soll eigentlich die Verbindung von Autos und Umweltthemen zum Ausdruck bringen. Die meisten der mehr als 1000 Befragten deuteten die Worte jedoch als Bitte, besonders „bodendständig“ zu fahren – oder schlicht als unvollständige E-Mail-Adresse.“

Quelle: http://www.derwesten.de/wirtschaft/drive-earth-und-andere-sinnlos-sprueche-kaeufer-verstehen-englische-auto-werbung-nicht-id7871755.html#plx419758112

Long John Durchbruch

Mein Long John ist durchgebrochen. Nach der Instandsetzung der Bremsen. Unbeladen. Nach einer Test-Vollbremsung mit den jetzt einwandfreien Bremsen auf Kopfsteinpflaster. Wie konnte das passieren?

Zunächst einmal: das Lastenrad ist KEIN Eigenbau, das gab es so „von der Stange“. Mit einem konstruktiven Schwachpunkt. Am Punkt, an dem der eingeklappte Hauptständer anliegen soll, wurde die Verstärkung weggelassen. Dort hat ein Vorbesitzer schon einmal einen Rahmenbruch erlitten, wovon eine dicke Schweißnaht zeugt. Knapp daneben ist der Rahmen nun erneut gerissen. Rost war kein Problem, das Rohr ist dort völlig rostfrei.

Ursächlich ist sicher die regelmäßige dicke Zuladung und der harte Alltagseinsatz über Stock und Stein. Der Long John wird nicht geschont, in dem Wissen, dass alles reparierbar ist.

Die Reparatur war einfach: Rohr ganz trennen, ein Stück Wasserrohr anpassen (Umfang durch Abschleifen etwas reduzieren), hineinhämmern, Rahmenrohr darüber wieder zusammenschieben, festschweißen.

Und schon geht’s weiter.

P.S. die Reparaturstelle sieht nur krumm aus, ist sie aber nicht. Aber der Rahmen ist an anderer Stelle schon verzogen. Macht nichts, er fährt trotzdem geradeaus.

Das triste Ende

Autos werden hochglänzend verkauft. Nach 15 Jahren ist von diesem Glanz nicht mehr viel übrig. Kaputt und verranzt stehen sie am Straßenrand und werden für den Preis eines neuen Fahrrads angeboten. Mit Glück schaffen sie noch ein paar Jahre in Bastlerhänden, dann sind sie reif für die Presse.

Echte Spielstraße

In Augsburg gibt es nur eine echte Spielstraße für Kinder, die diesen Namen wirklich verdient. Sie ist mit Schranken auf beiden Seiten abgetrennt. Früher haben hier Autofahrer die überfülle Donauwörther Straße zu umgehen versucht. Deshalb wurde dieser Schleichweg abgeriegelt. Die Spielstraße ist also eine Art Neben- oder Abfallprodukt dieser Maßnahme.

Diese Spielstraße hat sogar ein eigenes Verkehrszeichen. Ziemlich ungewöhnlich und selten, dieses Fussball spielende Kind.