Zur Attraktivität der Augsburger Innenstadt

Augsburger Innenstadt verkehr

Ein Überblick zur Attraktivität der Augsburger Innenstadt in Form von Zitaten.

So wird die aktuelle Situation kommentiert:

„Augsburgs Innenstadt verödet.
… als gäbe es einen […] Masterplan, die Innenstadt immer mehr von wichtigen Funktionen zu entleeren, immer mehr Institutionen an die Ränder zu verlegen oder gleich dort anzusiedeln.“

  • Verlagerung von Bildungs- und Verwaltungseinrichtungen: „Außerhalb des historischen Stadtkerns lagen damals nur das Jakob-Fugger-Gymnasium und Maria Stern. Nicht nur alle Schüler aus dem Umland nahmen täglich am innerstädtischen Leben teil, sondern auch deren Eltern. Ältere Augsburger werden sich daran erinnern, welche Menschenmengen damals den Königsplatz und die angrenzenden Straßen zur Mittagszeit bevölkerten.
  • Verlagerung von Wirtschaft und Verwaltung: „Das Arbeitsamt zog von der Sieglindenstraße in die Wertachstraße, das Finanzamt Augsburg-Land vom Fronhof in die Sieglindenstraße, die Volkshochschule vom Zeughaus vor das Vogeltor, das Polizeipräsidium und das Strafjustizzentrum von der Frölichstraße und dem Alten Einlaß in Richtung Göggingen.“
  • Verlagerung von Kultureinrichtungen: „In Augsburg wurde das Museum für moderne Kunst im Niemandsland angesiedelt. Das Augsburger Kulturhaus Abraxas befindet sich seit 1995 am Rande Kriegshabers. Mit dem Gaswerk und einem Römermuseum am Pfannenstiel dreht sich die Diskussion um weitere Kulturstandorte, die fernab vom Zentrum liegen.

„Das ist mit ein Grund dafür, dass in der Innenstadt weniger Passanten unterwegs sind, als es der Größe der Stadt und Region angemessen wäre.“

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburgs-Innenstadt-veroedet-id28059512.html

Wie steuert die Stadt dagegen? Mit großen verkehrsbaulichen Maßnahmen:

„hat Augsburg sich ein gigantisches Sanierungsprogramm verordnet“:
– Königsplatz-Neugestaltung
– Der Hauptbahnhof bekommt eine unterirdische Straßenbahnhaltestelle und wird untertunnelt.
– Die Fußgängerzone wird bis kommendes Jahr fertig saniert sein.

„Wir bekommen eine Belebung der Innenstadt“, verspricht die Augsburger Wirtschaftsreferentin Eva Weber (CSU). In den vergangenen Jahren hat Augsburg besonders bei Kunden aus dem weiteren Umland deutlich an Attraktivität verloren. In der Fußgängerzone sind unterdurchschnittlich wenig Passanten unterwegs.

www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Koenigsplatz-in-Augsburg-Das-Streit-Dreieck-id28080427.html

Dabei ist die bauliche Situation gar nicht so entscheidend, das zeigt der Weihnachtsmarkt, auch unter den aktuellen Verkehrsbedingungen:

„Der Augsburger Weihnachtsmarkt ist meistens rappelvoll. Rund 1.000 Menschen gleichzeitig. Und das ohne Parkplätze in der näheren Umgebung […] Wer hätte das gedacht? Die Attraktivität der Innenstadt muss nur hoch genug sein“.

https://a2011.wordpress.com/2013/12/11/weihnachtsmarkt-ohne-parkplatze/

Es wird also alles dafür getan, dass die Menschen mit allen Verkehrsmitteln optimal in die Innenstadt gelangen, in der es außer optimalen Verkehrsbedingungen nicht mehr viel gibt.

Advertisements