Wie wäre es mit Japan?

japan

„Wie wäre es mit Japan?“ hat mir Adrian geschrieben und Bilder aus Japan geschickt. Dort lebt er ab 2013 längere Zeit.

Die Bilder sind hier zu sehen: http://adrianmachtwas.blogspot.de/2013/01/schrages-japan-fahrrad.html

Interessant finde ich, was er und seine Blogkommentatoren über japanische Fahrradfahrer und ihre Räder schreiben:

  • Die Fahrräder haben viel zu tiefe Sättel und wenn vorhanden eine rostige Kette.
  • Man kann auch immer wieder Fahrräder mit Zahnriemen oder Kardan als Antrieb sehen.
  • Auch von Luft aufpumpen haben Sie wohl noch nie etwas gehört. Bis auf einige wenige dann aber gepflegte Rennräder fahren hier alle mit plattenartig wenig Luft rum.
  • Sicherheit ist gar kein Thema. Die Leute schließen ihr Rad sowas von unsicher an, dass würde bei uns keine Stunde stehen.
  •  …. dürfen hier Fahrräder aber nicht mit in den Zug genommen werden. Darum haben viele Japaner zwei oder mehr Räder. Diese Fahrräder bleiben oft einfach stehen und werden dann nach einiger Zeit vom Campus gesammelt und verschrottet.
  • Fahrräder haben so gut wie nie Licht, obwohl es viel früher dunkel wird.
  • Fahrräder fahren (müssen fahren) in der Stadt immer auf dem Gehweg.
  • Daß die Ketten alle rostig sind, dürfte ganz einfach an dem enorm feuchten Klima liegen.
  • Die Sättel sind so tief, weil Japaner sehr kurze Beine haben. Meine Frau, die für eine Japanerin sehr groß ist, kommt mit unserem 26 Zoll Tandem nicht zurecht, obwohl ihr Sattel schon so tief wie irgend möglich geschraubt ist.
  • Mützen trägt hier keiner, und auch Helme nicht. Das ist wohl westlicher Schnickschnack.
  • … sind die Sättel hier SO tief, dass alle auf den Rändern sitzen, wie „Affe auf Schleifstein“.

Danke, Adrian!

Advertisements