Tiefgaragenstellplatz

Ein Freund hat einen Tiefgaragenplatz, aber kein Auto. Er stellt dort seine Fahrräder ab. Auch alte, kaputte Räder. Zum Beispiel vom Sperrmüll. Um sie herzurichten. Insgesamt um die acht Fahrräder. Mal mehr, mal weniger.

Einer Nachbarin gefällt der Anblick nicht. Sie kennt den Parkplatzmieter, entscheidet sich aber für einen anderen Weg. Sie informiert die Polizei, dort würden geklaute Fahrräder gelagert.

Die Polizei kommt und befragt den Fahrradliebhaber. Er bestätigt die Herkunft: teilweise gekauft, teilweise vom Sperrmüll.

Die Polizei informiert ihn, dass er nicht einfach Sperrmüllfahrräder mitnehmen darf. Er muss den Fund melden und ein halbes Jahr warten, ob der Eigentümer noch Ansprüche erhebt. Sie würden in diesem Fall von einer Anzeige absehen. Er müsse den Fund jedoch nachträglich angeben.

Eine schöne Nachbarschaft ist das …

ARGH

Advertisements