Archiv für den Monat November 2012

Fixie-Bußgeld inkl. Punkte komplett gelöscht

Ich hatte den Fall vor ein paar Wochen beschrieben:  den unerfreulichen Kontakt eines Augsburger Fixie-Fahrers mit einem übereifrigen Augsburger Motorradpolizisten. Fixie-Bußgeld am oberen Ende mit 90 Euro Bußgeld plus Gebühren plus 3 Punkte trotz Bremse am Fahrrad.

Der Radler hat einen qualifizierten Widerspruch zurückgeschickt. Also einen Widerspruch mit Begründung (die ich allerdings nicht kenne). Ohne Anwalt, aber mit Hilfe eines erfahrenen Freundes.

Das Ergebnis: Einstellung durch das Amtsgericht Augsburg wegen geringen Verschuldens!

Hier das PDF des Schreibens vom Amtsgericht Augsburg, Abteilung für Straf- und Bußgeldsachen

Warnhinweise

Diese Warnhinweise sind nicht besonders originell. Aber ich habe sie auf Deutsch nicht in der Google-Bildersuche gefunden. Zeit, diese Lücke zu schließen:

Ein Auto macht schnell abhängig.
Schaffen Sie sich erst gar keines an.

Autofahren gefährdet Ihre Gesundheit
und die Gesundheit Ihrer Mitmenschen.

Autofahren gefährdet die Umwelt

Autofahren ist teuer – achten sie auf
die versteckten Nebenkosten

Autos zerstören den Lebensraum unserer Kinder

Der Autoverkehr unterdrückt die
Mobilität unserer Kinder

Autofahren hat dreimal mehr Verkehrstote zur Folge
als Fahrrad- und Fußgängerverkehr  zusammen.

Wer das Autofahren reduziert, erhöht seine
Lebensqualität und spart viel Geld.

Autofahren verursacht Stau

Autos haben einen ernormen Platzverbrauch

Straßenverkehrslärm kann die Gesundheit
beeinträchtigen und erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Straßenrandreparaturen

Stell Dir vor, dein Fahrrad ist kaputt. Du wohnst in der Innenstadt, kleines WG-Zimmer ohne Keller. Du willst das ausgeschlagene Innenlager wechseln. Und die krumme Gabel tauschen. Was liegt da näher, als die Arbeiten einfach auf dem Fußweg zu erledigen. Ist doch kein Problem, oder?

Doch, das kann zum Problem werden. Wenn der griesgrämige Nachbar etwas dagegen hat und das Ordnungsamt informiert. Die Beamten haben keine andere Wahl, als das Treiben zu untersagen. Das liegt an den Straßen- und Wegegesetzen der Bundesländer.

In Bayern ist das das Bayerische Straßen- und Wegegesetz (BayStrWG).  Dort steht in „Abschnitt 3 Gemeingebrauch und Sondernutzung, Art. 14 Gemeingebrauch:

(1) 1 Die Benutzung der Straßen im Rahmen ihrer Widmung für den Verkehr (Gemeingebrauch) ist jedermann gestattet. 2 Es ist kein Gemeingebrauch, wenn jemand die Straße nicht vorwiegend zum Verkehr, sondern zu anderen Zwecken benutzt.“

Die Behörde wird mehrere Gründe für das Verbot vorbringen können: Verschmutzungen der Straße z.B. durch Öl, evtl. sogar Luftverschmutzung (Lösungsmittel beim Lackieren) und Behinderungen anderer Verkehrsteilnehmer.

Das klingt für Dich hauptsächlich nach einem Problem von Autoreparaturen? Richtig. Aber es gilt theoretisch auch für Fahrradreparaturen. Nicht davon betroffen sind Notreparaturen, die mit einem mitgeführten Werkzeugset durchgeführt werden, um die Fahrtüchtigkeit nach einem Defekt wiederherzustellen. Der Klassiker ist das Flicken einer Reifenpanne.

Prototyp

Eine BMW-E-Faltrad-Studie in 200 Exemplaren. Hier das „BMW i Pedelec“ mit der Nummer 157 .

Ein Zeitungsbericht dazu: http://www.welt.de/motor/news/article106568939/BMW-iPedelec-Concept.html

Projekte

Der schönste Moment ist der, an dem die Schweißarbeiten abgeschlossen sind und der Lack getrocken ist. Dann kann der Zusammenbau beginnen. Das grüne Modell ist längst fahrfertig, das blaue Lastenrad zeigt den aktuellen Zustand und beim dreistöckigen Tallbike wird bald geschweißt.

Tallbike frei

Augsburg braucht bald neue Verkehrszeichen. Es werden immer mehr von diesen Dingern …