Archiv für den Monat September 2012

Alles ist reparierbar – machs dir selbst

Für die meisten Fahrräder gilt, was für viele andere Gebrauchsgegenstände nicht gilt: alles ist reparierbar.

Ein ganz spezieller Teewärmer

Ein Kettenblatt, ein Ritzel, ein PC-Kühler, Schutzblechhalterungen und Schrauben. Unten kommt das Teelicht rein, der Kupferkern des PC-Lüfters überträgt die Wärme nach oben auf die Kanne. Die Hitze kann außerdem durch die Lamellen nach oben wandern.

Tante Paula Elektroroller

Tante Paula-Modelle heißen Maximilian oder Ferdinand. Sie sind bis zu 30 km/h schnell, bis 25 km/h zugelassen. Dieses Modell hier ist individuell ausgestattet: mit nachgerüsteter Trommelbremse und elektronischer Wegfahrsperre. Außderdem: helle Reifen, da es ab und zu in Hallen bewegt wird. Dort soll es keine schwarzen Streifen hinterlassen. Sogar ein Bierkastentransport ist möglich: bis zu drei „Tragerl“ aufeinander, zwischen den Beinen auf das Trittbrett gestellt.

Schuhsohle aus Fahrradmänteln

Eine Schuhsohle neu belegen. Mit Stücken eines alten Fahrradmantels.

Moderne Fahrradmäntel haben eine dicke Decke, um pannensicher zu sein. Für die Schuhsohle wurde deshalb ein unverstärkter, alter Fahrradmantel zugeschnitten. Er lässt sich leichter flach auflegen, da er flexibler ist. Als Schuhsohle reicht die Dicke aus.

Verwendet wurde ein Sekundenkleber, wobei Zweifel an der Haltbarkeit bestehen, da dieser unflexibel aushärtet. Ein Zweikomponentenkleber war bei diesem ersten Versuch nicht vorhanden. Nach dem Aufkleben wurden die Stücke bündig abgeschnitten und die Kanten am rotierenden Schleifstein fein verschleift.