Archiv für den Monat März 2012

Klimmzugstange aus Fahrradlenker

Ein Fahrradlenker, ein befreundeter Schweißer, ein langer Bohrer und eine dünne Wand zwischen Küche und Wohnzimmer. Fertig ist die Trainingsstange für Klimmzüge und andere Verrenkungen.

Geschweißt von Andreas Knöbl „AK hoch2“, der ansonsten edle Fahrradrahmen (hier mit Herzverzierung) baut:
http://www.mad-motion.com/blog/?p=3198

P.S. wer hat bei schweren Lasten nicht schon mal zum Spaß gesagt: „dann bohre ich halt durch die Wand und verschraube es von der Rückseite“. Christoph hat es getan …

Mit aller Gewalt

wenn die Kurbel nicht freiwillig ab will …

Der Kurbelabzieher hat das rostige ausgenudelte Innengewinde abgeschert, statt die Kurbel abzuziehen. Der Außenabzieher hat das dünne Kettenblatt verbogen, statt die Kurbel abzuziehen. Caramba war machtlos.

Das Tretlager hat den gewalttätigen Angriff überlebt. Der Vierkant und die Peripherie haben nur leichte Flexspuren abbekommen.

Worst Case – der FahrradGAU

Wenn die Felge so aussieht, kannst Du nicht mal mehr nach Hause schieben.

Erstaunlich, der Schlauch hält sogar noch die Luft.

Fahrradstraßen überall

Auf diesem innerstädtischen Areal regiert der Fahrradverkehr. Der Jugendverkehrsübungsplatz im Zentrum Augsburgs ist gut gepflegt.

Hier finden die Prüfungen zum Fahrradabzeichen statt. Ebenso die Erwachsenenfahrradkurse. Und die Strecken sind tatsächlich autofrei, im Gegensatz zu anderen Augsburger Fahrradstraßen.

Holztransport

Zwei Paletten und 15 Obstkisten bekommst Du nicht in einen VW Golf.

Das weiße Legofahrrad

Das weiße Legofahrrad hat sehr schöne glänzende Felgen, einen Tiefsitzersattel und minimalisierte, gleichlaufende Pedale.

Der blau gekleidete Fahrer hat sich für einen Fahrradhelm mit Kinnschutz entschieden, auch Vollvisier-Helm genannt.

Die Fahrradfahrerin im Pilotenkostüm hält es mit „Cycle Chic“ und lässt ihre schwarzen Haare im Wind flattern. Am Flughafen angekommen wird sie den Airbus besteigen und nach New York oder Johannisburg jetten.

Vorbildlich, dass selbst Piloten nicht mit dem Auto, sondern dem Fahrrad zum Arbeitsplatz pendeln. Im Flugzeug verbringen sie genug Zeit sitzend.

Die Klingel des Fahrradhändlers

Auf dem Klingeldeckel steht: K. Schmid. Augsburg. Bismarckstr. 14.

Den Herrn Schmid und sein Fahrradgeschäft gibt es nicht mehr. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es sich folgendermaßen zugetragen hat:

Herr Schmid verkaufte jeden Monat 4-5 Fahrräder an die Menschen in seinem Stadtteil und oft auch darüber hinaus. Das reichte aber nicht, um seinen Laden und seine Familie zu unterhalten. Herr Schmid reparierte deshalb vor allem die Fahrräder seiner Kundschaft und auch gerne andere Gerätschaften vom Rasenmäher bis zur Nähmaschine.

Damit auch seine neuen Kunden später mit ihren Servicewünschen zu ihm kamen, hatte er eine weitblickende Idee: er lies Fahrradklingeln fertigen, auf denen sein Name und seine Adresse eingeprägt waren. So hatte jeder Radler täglich vor Augen, wem er sein schönes Fahrrad zu verdanken hatte.

Diese Klingeln waren nicht billig und schmälerten K. Schmids Gewinn am Neufahrrad. Doch die zufriedenen Kunden kamen gerne wieder zu ihm. Auch die unzufriedenen Kunden, um die Herrn Schmid sich besonders kümmerte – er hatte schließlich einen guten Ruf zu verlieren. Ab und zu verschenkte er eine seiner wohlklingenden Glocken auch an treue Stammkunden. Bevorzugt zu runden Geburtstagen oder Ehe-Jubiläen.

Als sein Sohn in das Alter kam, die Werkstatt zu übernehmen, bot ihm Herr Schmid den Laden zur Übernahme an. Doch sein Sohn hatte sich gerade den ersten VW Golf gekauft. Außerdem mochte er sich nicht mit der anspruchsvollen, älter werdenden Kundschaft auseinandersetzen.

Herr Schmid entschied sich deshalb, selbst weiterzumachen, solange es eben ging. Als die Kundschaft immer weniger wurde und er weder mit Reparaturen noch mit Fahrradverkäufen genug Geld verdiente, schloss er sein Fahrradgeschäft für immer zu. Kurze Zeit später übernahm ein Telekommunikationsunternehmen mit Handyverkauf seine ehemaligen Verkaufsräume.

P.S. Dass Herr Schmid ein frommer Mensch war, davon zeugt das Abbild der Augsburger St. Ulrich-Kirche auf der Klingel.

Fahrradtricks: Seilzugverlängerungen


Schaltzüge lassen sich gut mit Schlaufen und Klemmschrauben (Schraubnippel) verlängern.

Bremszüge sind dicker. Falls keine große Klemmschraube zur Hand ist, hilft eine Verschraubung mit Zahnscheiben (Fächerscheiben). Auf dem Foto sieht man es deutlich: der Zug wird regelrecht festgekrallt.

Tipps ohne Gewähr: bei Nachbau Belastbarkeit selbst beurteilen und testen.