Ungewöhnlicher oranger Fahrradschlauch (Latex?)

 

Ein 12-Zoll-Schlauch aus einem geschätzt 40 Jahre alten Laufrad. Ob der Schlauch selbst aus dieser Zeit stammt, weiß ich nicht. Er hat keinerlei Aufdruck.

Farbe: orange
Oberfläche: leicht samtig, weich
Verklebung: quer zur Schlauchrichtung
Produktion: ein Endlosschlauch wird produziert. Ein Stück wird abgeschnitten, ringförmig ineinandergesteckt und verklebt. Je nach abgeschnittener Länge entstehen unterschiedliche Schlauchgrößen.

Zum Vergleich ein bekannter Schlauch:


Farbe: schwarz
Oberfläche: Gummi (Butyl)
Verklebung: längs in Schlauchrichtung.
Produktion: Große platte Gummiringe in Reifengröße werden hergestellt. Zwei davon werden als Hälften zu einem Schlauch verklebt. Die Größe der vorproduzierten Schlauchteile entscheidet über das schlauchformat.

Hintergrundwissen aus Wikipedia und von Schwalbe:

Butyl ist ein synthetischer Kautschuk, der besonders gut die Luft hält. Je mehr Butyl in der Gummimischung, desto dichter und glatter der Schlauch. Gummi ist grobporiger. Butylschläuche sind allerdings schwerer, haben einen höheren Rollwiderstand und eine geringere Elastizität.

Woran könnte man also den Butylgehalt bei gebrauchten Schläuchen erkennen?
Wenig Butyl, viel Gummi: grobporige Oberfläche. Gut dehnbar.
Viel Butyl, wenig Gummi: glatte Oberfläche, schlecht dehnbar.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Pingback: Gepäckbefestigung auf dem Gepäckträger « a2011 – Fahrräder; Ideen