Werbefahrräder abstellen bzw. aufstellen – darf man das?

auf den ersten Blick fahrbereit

Ein platter Reifen ist kein Problem

In Augsburg wirbt zum Beispiel die Bikekitchen mit mehreren Werbefahrrädern. Der Radexpress Augsburg hatte auch ein paar verteilt und die Bergsporthütte benutzt für ihre Werbung ein Tandem. Ist das erlaubt?

In der relevanten „Satzung über Straßensondernutzungen in der Stadt Augsburg“ sind Werbefahrräder nicht erwähnt. In anderen Städten schon. Dort steht zum Beispiel: Genehmigungspflichtige Werbeanlagen sind … zu Werbezwecken abgestellte Werbefahrräder …

Nun ja, nicht jedes Fahrrad mit Werbung dran ist ein „Werbefahrrad“ und wird „zu Werbezwecken“ abgestellt. Um Ärger zu vermeiden, ist auf zwei verschiedene Sachverhalte zu achten:

  • es soll nicht so wirken, als wäre das Fahrrad ausschließlich zu Werbezwecken aufgestellt. Sondern es soll so aussehen, als würde das Fahrrad tatsächlich regelmäßig benutzt werden. Deshalb ist regelmäßiges Umparken sinnvoll.
  • das Fahrrad soll fahrbereit und nicht wie Abfall ausehen. Ab und zu nachsehen, Pflege und Reparatur bei Vandalismus. Sonst droht die Entfernung durch die Stadtreinigung.

Alle wichtigen Aspekte auf einen Blick:

  • Das Wichtigste: das Fahrrad regelmäßig umparken.
  • Auf die Pflege kommt es an. Vandalismus- und Wetterschäden schnell beseitigen.
  • Das Fahrrad so befestigen, dass es nicht umfallen kann. Aber nicht fest installieren.
  • Das Fahrrad sollte zumindest den Anschein erwecken, fahrbereit zu sein (Sattel, Lenker, Pedale usw. vorhanden)
  • Durch die Werbung sollte das Fahrrad nicht fahruntauglich werden, z.B. durch Plakate, die den Lenkeinschlag unmöglich machen.
  • Das Rad sollte niemanden behindern.
  • Direkt vor fremden Geschäften könnte es den Ladeninhaber stören – öffentliche Plätze sind besser.
  • Keine Bäume, privaten Zäune oder Fahnenmasten zum Anschließen benutzen, sondern nur städtische Einrichtungen wie Straßenschildmasten oder Fahrradabstellbügel.

Beispiele:

Das weiße Rad im Hintergrund: lange nicht bewegt und nicht gepflegt
-> Entsorgungsgefahr

Eigentlich nicht fahrbereit - aber keine langfristige Nutzung

Das Tandem ist sehr gepflegt und wird oft bewegt -> problemlos

Werbung im Fahrradkorb und trotzdem ganz sicher kein "Werbefahrrad"

Plakate verhindert Fahrtauglichkeit -> eindeutig ein "Werbefahrrad"
Advertisements

Ein Kommentar

  1. Pingback: Augsburg und das Tiefbauamt II | a2011 - Fahrräder; Ideen