Archiv für den Monat November 2011

verdrillen wurzeln zwirbeln schwurbeln kreuzen

Hä? Was bedeuten diese Begriffe in Bezug auf Fahrräder?

Tja, das habe ich selbst erst jetzt kennengelernt. Es geht um die „Wurzelspeichung“ eines Laufrades. Das sieht dann fast aus wie Maschendraht.  Davon habe ich kein eigenes Foto. Weil geschwurbelte Speichen so selten in freier Wildbahn zu beobachten sind. Google hat aber viele anschauliche Bilder dazu: http://www.google.de/search?tbm=wurzelspeichung

Die Speichen müssen je nach Anzahl der Knoten 2 bis 4 mm länger sein, damit es funktioniert.

Alles, was man über Laufräder wissen muss, steht hier: http://www.smolik-velotech.de/laufrad/. Auch über die gewurzelten Speichen, von der 1-fach bis zur 4-fach-Kreuzung, und andere Sonderformen.

P.S. einzelne in sich gewellte Speichen ohne Verknotungen gibt es auch. Der Sinn dahinter ist der etwas höhere Federungskomfort, weil diese Speichen auf Druck leicht nachgeben. Davon habe ich sogar ein eigenes Foto: Speichen mit Dauerwelle

Was ich über Rennräder zu sagen habe.

Symbolfoto

Nichts. Ich habe keinen Bezug mehr dazu. Man nennt sie wegen der stark gebeugten Sitzposition auch „Streckbank“. Ich sitze lieber aufrecht -> slow bicycle movement.

Aber eine Geschichte kann ich erzählen: Mit 17 hatte ich ein tolles rot-weißes Motobecane-Rennrad für 800 DM gekauft. Mit einem Freund bin ich übers Wochenende nach Nürnberg gefahren, zu einem Fußball-Bundesligaspiel. Die ersten 40 Kilometer mussten wir auf dem schmalen Randstreifen der Bundesstraße B2 radeln. Als wir in Donauwörth ankamen, war mein weißen T-Shirt gesprenkelt mit dem von den vorbeifliegenden Autos aufgewirbelten Dreck der Straße und der LKWs. Das ließ sich nie mehr ganz rauswaschen. Wir fuhren 130 Kilometer an diesem Tag, teilweise bei Regen. Es war sehr erschöpfend; ich war untrainiert und hätte nicht gedacht, das zu schaffen.

Wir hatten ein kleines Zelt und „Badeluftmatratzen“ dabei, mickrig, dünn und schmal. Die Zeltstangen banden wir ans Oberrohr des Rennrades, den Rest stopften wir in eine Lenkertasche. Aus Platz- und Gewichtsgründen verzichteten wir auf eine Decke oder einen Pullover – es war ja August und warm genug, glaubten wir. Aber nachts auf dem städtischen Zeltplatz auf dem Rasen unter Bäumen wurde es so kalt, dass wir erbärmlich froren und wenig schliefen. Auch in der zweiten Nacht wurde es natürlich nicht besser. Ich war am Ende der Heimreise restlos erschöpft und schleppte mich die letzten 30 Kilometer quälend nach Hause. Dort fiel ich auf dem elterlichen Sofa in komatösen Tiefschlaf und konnte erst am nächsten Morgen geweckt werden.

Das Rennrad habe ich 10 Jahre später für 80 DM auf einem Flohmarkt verkauft. Weitere 10 Jahre später habe ich es auf einem anderen Flohmarkt wieder entdeckt. Es war definitiv meins – nach dem Preis habe ich aber nicht gefragt. Nach der langen Zeit verband mich nichts mehr mit dem Rad an sich; aber die Erinnerung an dieses sommerliche Abenteuer bleibt.

Basteln mit Fahrradteilen # 2: der Klorollenhalter

Anleitung:

Eine Achse anfertigen. Eine alte Speiche oder ein Stück Schutzblechbefestigungsbügel kommen in Frage. Diese in die unteren Befestigungslöcher stecken. Der Gepäckträger selbst dient als Zeitschriftenablage oder Ablage für die Ersatzklorolle.

Hinweise:

  • Möglichst die Achse so befestigen, dass der Klorollenwechsel schnell und einfach möglich ist. (Schnellspanner, Flügelmutter oder einfach nur durchstecken ohne Fixierung.)
  • falls die Klorolle zu breit bzw. die Aufnahme zu schmal ist, diese kräftig auseinanderbiegen.
  • für die Wandbefestigung muss getrickst werden. Zum Beispiel mit leicht gebogenen Flachverbindern. Mit diesen können die seitlichen Streben an der Wand befestigt werden.

Elektroleichtmobilität: ein Eigenbau

Sie sehen hier einen Eigenbau. Der Konstrukteur widmet sich der Weiterentwicklung von alltagstauglichen Fahrradkonzepten und Elektroleichtmobilen.

Ein wichtiges Detail für den täglichen Einsatz dieses Rades ist der gut funktionierende, selbst geformte Regenschutz. Besonders für die Füße.

Das zentrale Rahmenrohr inkl. Sitzbefestigung stammt aus einem Serienrad, die Schwinge mit Batterieaufnahme und die vorderen Anbauten sind DIY-Lösungen.

Ein ähnliches Modell habe ich bereits vorgestellt: „Wie nennt man dieses Fahrrad?“

Bikekitchen Augsburg im Winter geöffnet

Die Augsburger Bikekitchen macht keine Winterpause. Das ist gut so. Es gibt viele Winterradler. Ich habe keinen Hobbykeller für  Reparatur- und Servicearbeiten und gehe gerne in die Bikekitchen.

Über die besonderen Bedingungen im Winter habe ich letztes Jahr geschrieben: Schnee in Augsburg. Vielleicht und hoffentlich kommt der Schnee dieses Jahr etwas später.

via

Franzi-Mobil mit Stil

Franzi hat sich bei der Sprühdosenlackierung ihres „Franzi-Mobils“ für ein helles Cremeweiß entscheiden. Das sieht sehr edel aus. Fahrräder bekommen viel zu selten Namen verpasst. Neben diesem hier habe ich bisher nur die liebevolle  „Aurelie“ entdeckt.