Archiv für den Monat September 2011

Extra bequem: der Mofasattel

Für die Prinzessin auf der Erbse gibt es jetzt das passende Sattel-Modell.

Werbeanzeigen

Die Bürger mobil machen

Mit Gemeinderädern den Ort beleben: eine gute Idee. Ein positiver Gegensatz zu komplizierten und teuren Call-a-Bike-Systemen in Großstädten.

Das schreibt Ottensheim selbst dazu: „Seit dem Jahr 2008 wurden insgesamt 8 „abgelaufene“ Fundräder von Schülern der Polytechnischen Schule Ottensheim im Rahmen des Werkstättenunterrichts und von Ferialpraktikanten im Bauhof der Marktgemeinde Ottensheim aktiviert und in Schwung gebracht. Die Räder sind im Ottensheimer Gemeindegebiet frei nutzbar und voll ausgelastet.“

Lastenrad mit Übergröße

Der dunkelgrüne Eigenbau fährt sich erstaunlich leicht und handlich. Das Air-Zound-Horn sorgt für akustische Aufmerksamkeit im Straßenverkehr.

Ich bin ein Bike Punk

Ja, ich bin ein Bike Punk! Ich hab die Checkliste „how to be a bike punk“ gecheckt:

  • Ich habe ein eigenes Fahrrad. Nicht geklaut, sondern gekauft. Aus zwei kaputten Fahrrädern zusammengeschraubt. Ich habe es mit Zubehör zu MEINEM Fahrrad gemacht. Es soll nur ein Fahrrad geben, das so aussieht.
  • Ich bin überzeugt. Ich habe mein Auto verschrottet. Bike Punks benutzen Verbrennungsmotoren nur mit Schuldgefühlen und Skepsis.
  • Ich denke an meine Sicherheit und achte auf schlechte oder aggressive Autofahrer. Weil ich mir die Straße mit ihnen teilen muss. Ich mache mich sichtbar und verwende eine Beleuchtung!
  • Mein Fahrrad ist mein Hauptverkehrsmittel. Auch für zehn Kilometer und weiter entfernte Ziele. Die größten Hardcore-Bikepunks sind sogar durchs ganze Land geradelt.
  • Ich fahre auch bei Regen, Matsch und Schnee. Ich stelle mich auf das Wetter ein und nehme mehrere Schichten an Kleidung mit. Das Zwiebelprinzip macht flexibel.
  • Ich mache Ausflüge zu Stellen, an denen ich noch nie war, weil sie mit dem Auto schlecht zu erreichen waren.
  • Ich fahre die „Critical Mass“. Einmal im Monat. Auch an jedem einzelnen normalen Tag mache ich mich im Straßenverkehr bemerkbar.
  • Ich bin Mitglied in einem uabhängigen, lokalen Fahrradclub. Ich habe viele Fahrrad-Freunde. Ich kann mich selbst um mein Rad kümmern. Ich benutze die lokale Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt.
  • Ich habe ein ein zweites Fahrrad als Reserve. Ich besitze zusätzliche Fahrräder für spezielle Zwecke.
  • Ich verwende als „Fahrradkorb“ einen Anhänger. Ein Fahrradkorb geht auch. Sei kreativ: wenn Du keine Packmöglichkeit hast, bau Dir selbst einen Korb, z.B. aus einer alten Holzkiste.
  • Ich benutze mein Fahrrad für Aktivismus. Ich klebe Aufkleber drauf und hänge kleine Plakate ans Rad, um meine Überzeugungen auszudrücken.
  • Ich zieh mich manchmal auffallend an. Komische Hüte, bunte Klamotten, alles Ungewöhnliche ist gut. Ich bin kein Elastan-Idiot und verzichte auf Radlerhosen, Neonjacken und Radlertrikots.
  • Ich gebe nicht zu viel Geld für das alles aus. Als echter Fahrradpunk mag ich keinen Kapitalismus und damit verbundene Unternehmen.
  • Als Bike Punk liebe ich Abenteuer. Ich bin fit genug, um regelmäßig und ausdauernd Fahrradfahren zu können und unternehme gerne gefährliche Dinge. Als Bike Punk scheiß ich auf Listen und Definitionen und mache nur was mir gefällt.

Einradanhänger: klappbarer Eigenbau, leicht und kreativ

Aus Schrott entsteht ein leichter, breiter und klappbarer Einrad-Fahrradanhänger. Der hintere Teil kann am ehemaligen Tretlager nach unten eingeklappt werden. Wenn alles angepasst ist, werden die Verbindungen geschweißt.

Fast ausgestorben: die klassische Fahrradpumpe

Ich war mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs. Und hatte einen „schleichenden Platten„. Also einen langsamen Luftverlust am Reifen. Alle drei Kilometer nachpumpen – so wollte ich zum Ziel kommen. Also suchte ich die geparkten Fahrräder am Straßenrand nach Fahrradpumpen ab. Pustekuchen: erst beim 30. Rad wurde ich fündig. Und dabei blieb es. Als der Reifen wieder fast leer war, habe ich zweimal Radwanderer angesprochen, die Minipumpen im Gepäck hatten. So bin ich gut angekommen.

Aber ich kann sagen: die alten langen schwarzen Handpumpen sind fast ausgestorben. Dabei kann sich doch jeder noch an die kleinen Haken erinnern, die am Rahmen festgepunktet sind, und an denen die Pumpe eingeklemmt wurde…

P.S. heute habe ich eine abschließbare Pumpe gesehen. Gute Sache, denn die klassischen festgeklemmten Pumpen werden gerne geklaut. Auch ein Grund – neben pannensicheren Reifen – , warum sie kaum mehr an Rädern zu finden sind.