Archiv für den Monat Juli 2011

Polizeiaktion: mehr Bilder

26.07.2011

Ausgang Bahnhofstunnel (Pferseer Unterführung) und Viktoriastraße Ecke Fröhlichstraße, ca. 07.15 Uhr.

Um 08.00 war der Spuk schon wieder vorbei.

Auf der Lauer

** Wer kommt da, der böse Wolf? **

** Wie viel kostet „der aus dem Tunnel kam“? Ich schau gleich mal in den Bußgeldkatalog **

Am Augsburger Bahnhofstunnel. Weil die Radler durch den Fußgängertunnel radeln. Und wegen Geisterradlern. Und allgemeine Technikkontrolle.

Sollten die Polizisten nicht am Anfang des Tunnels stehen und aufklären, statt sich am Ende des Tunnels zu verstecken?

Zu Fuß unterwegs, Gepäck dabei: ein Bollerwagen hilft

Ich habe diesen Sperrmüllfund neu lackiert. Die Deichsel hatte gefehlt. Ein Ast passt perfekt. Er ist leicht, stabil und trotzdem fexibel. Die Schlaufe stammt vom Trageriemen einer Tasche. Ösen reinklopfen, Schraube durch – fertig.

Diese Scheibenräder mit Vollgummireifen finde ich wunderschön. Sie werden auf die Achse geschoben und außen mittels der „Blechdeckel“ festgeklemmt.

Mit dem Leiterwagen zum Supermarkt: das ist doch eine Schau! Wie zu Großmutters Zeiten. Da hieß das allerdings noch Tante-Emma-Laden.

Einfach machen, was einem gefällt.


Gerne etwas ausgefallener. Wie dieser Fahrradfahrer. Das passende Motto dazu:

„Ich hab mir nicht ausgesucht, geboren zu werden und ich werde mir nicht aussuchen können, ob ich sterben werde. Also lasst mich wenigstens so leben wie ich es möchte“.

Von Hand liniert und marmoriert


Ein sehr schönes Fahrrad. Mit interessantem Detail: der Rahmen ist mit marmorierenden weißen Linien überzogen. Von Hand liniert und sauber ausgeführt. Das ist gar nicht so einfach, die Striche komplett um die Rohre zu führen. Vor allem an Engstellen, von denen es am Fahrradrahmen einige gibt.

Pendlerratte

Diese Fahrrad bringt einen Anzugträger jeden Morgen zum Bahnhof und abends wieder zurück. Im Pendler-Zug lässt er die Anzugsjacke an. Die Schuhe sind immer sauber. Er ist stets gut rasiert. Die Krawatte sitzt eng am Hals. Gesamteindruck: makellos.

Ich habe noch nie so eine Fahrradkette gesehen. Die ist so trocken und verrostet – sie berührt das Kettenblatt nur noch an den Spitzen. Das Hinterrad eiert. Die vorderen Radmuttern gehen bestimmt nicht mehr auf. Ein Platten wäre das Ende. Doch dieses Fahrrad ist zäh. Ich sehe es seit einem Jahr in diesem Zustand – es wird wochentäglich bewegt. Respekt!