Mit d-c-fix zum Holzschutzblech

Der Besitzer wollte sein Fahrrad individualisieren. Er hat sich Schutzbleche in Holzoptik ausgedacht. Die Lösung war ganz einfach, sogar ohne Demontage der Schmutzfänger. Er hat die Selbstklebefolie in schmale Streifen geschnitten und überlappend Stück für Stück auf sein Schutzblech geklebt.

Die Schnipsellösung hat drei Vorteile:

  • das Schutzblech muss nicht unbedingt demontiert werden.
  • die doppelt gebogene Form der Schutzbleche wäre mit einem Stück Folie nur sehr schwer falten- und blasenfrei zu bekleben.
  • die Überlappung sorgt für einen zusätzlichen, plastischen Holzeffekt. Beim Bambus kennt man diese abgesetzten Abschnitte des Holzes.

Allerdings war es etwas knifflig, die ursprünglich durchlaufende Maserung mit den zusammengesetzten Stücken auf der gesamten Länge wieder zu treffen. Der Gestalter hat die Folie deshalb auf beiden Seiten überhängen lassen. Er hat sie ausgerichtet, zur Sicherheit mit dem Bügeleisen kurz angewärmt und fest angeklebt. Erst danach hat er die überstehenden Teile am Schutzblechrand mit einem Messer abgeschnitten. Das Ergebnis: ist überzeugend gut geworden.

P.S. d-c-fix ist ein gut eingeführter Markenname. Er wurde zum Synonym bzw. Gattungsnamen für Selbstklebefolien. Sowas wie Tempo bei den Taschentüchern. Vor allem in der Generation meiner Eltern ist d-c-fix allgemein bekannt.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Pingback: Augsburger Fahrradkultur - psyfessional