Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in Augsburg

Ich wusste, dass es ihn gibt, den ADFC in Augsburg. Er hat sogar eine Geschäftsstelle. In den Augsburger Debatten zu Fahrradthemen ist mir der ADFC Augsburg aber nicht aufgefallen. Die Website des ADFC Kreisverband Augsburg „wird gerade überarbeitet“, dort sind nur abgelaufene Termine zu finden.

Fahrräder über Fahrräder

Was macht der ADFC in Augsburg? Ich habe einen Tipp bekommen. Die Aktivitäten und Meinungen werden in der ADFC-Rundschau vierteljährlich veröffentlicht. Die ADFCler kommentieren im Schwaben-Teil die Augsburger Verkehrspolitik und die lokale Berichterstattung darüber. Für 8,- Euro/Jahr kommt das Heft per Post. Im Internet als PDF ist es kostenfrei: http://www.adfc-bayern.de/publikationen/aktuelle-rundschau.html

Doch auch diese Öffentlichkeitsarbeit fällt weg. Die Rundschau für Bayern werde es ab 2011 nicht mehr geben, wie ich gehört habe. Aus Kosten- und Effizienzgründen. In anderen Bundesländer wird sie weiter angeboten.

Es gibt junge ADFC-Mitglieder in Augsburg. Ich hoffe, dass sie einen Weg finden, neue Impulse zu setzen und den ADFC Augsburg zu modernisieren. In Augsburg gibt es z.B. noch keine Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt. In anderen Städten bietet der ADFC so etwas an: http://www.fa-technik.adfc.de/Ratgeber/Selbsthilfe/index.html (Stand 2003, wie peinlich).

Weltweit sind Selbsthilfewerkstätten für Fahrradfahrer unter dem Begriff „Bike Kitchen“ bekannt. „Kitchen“ deshalb, weil nicht nur miteinander geschraubt, sondern auch zusammen gekocht wird. Kaffee und Tee, gemeinsame Essen.

Augsburg bietet genug Potenzial und Notwendigkeiten für aktive Lobby-Arbeit in Sachen Fahrradmobilität.

UPDATE: es tut sich was beim ADFC. Die Website blüht wieder auf, die Bikekitchen kommt und es gibt ein neues Tourenprogramm: http://www.adfc-augsburg.de/

Advertisements