Archiv für den Monat Oktober 2008

Wer sind die „Augsburg Auggies“?

Die Suche bei „google.com -> Google.com in English“ bringt für die Suche nach „Augsburg“ einen überraschenden ersten Treffer: das „Augsburg College“, eine Universität „located in downtown Minneapolis“. Die Adresse: www.augsburg.edu.

Das macht doch neugierig… „Augsburg“ war das erste Priesterseminar, das von den norwegischen Lutheranern in Amerika gegründet wurde. Es wurde benannt nach dem Augsburger lutherischen Glaubensbekenntnis von 1530. Inzwischen ist es ein privates College für Abschlüsse bis zum Master für Erziehungswisschenschaften, Unternehmensführung, Krankenpflege, Betriebswirtschaft, Assistenzärzte für Allgemeinmedizin und Soziale Arbeit.

Aber was ist nun ein Auggie?

Ein Auggie ist ein Mitglied des Sportteams des Augsburg College, der „Augsburg Auggies“. Zum ersten Mal tauchte die Bezeichnung im Jahrbuch des College, dem „Augsburgian“, 1920 auf. Betreut werden Sie von attraktiven Sportmedizinerinnen: http://www.augsburg.edu/athletics/training/

Wer möchte da nicht ein Auggie sein?

Analog und exklusiv – die letzte mechanische Anzeige der Bundesliga

Über 20 Jahre ist sie schon alt, die Anzeigetafel im Augsburger Rosenaustadion.  Sie ist die letzte mechanische Anzeige in der 1. und 2. Bundesliga. Bedient wird sie vom Augsburger Josef „Sepp“ Wagner.

Der letzte andere „Dinosaurier“ der Bundesliga stand bis 2007 im Millerntor-Stadion in St. Pauli.  Die hölzerne Anzeige war auf einem Stahlgerüst montiert. Sie fiel der Renovierung der Südtribüne zum Opfer.

Die Augsburger Anzeigetafel steht ebenfalls auf einem Stahlgerüst, die Beplankung ist hier allerdings aus Stahlblech. Die Tafel ist 48 Quadratmeter groß, misst also etwa 6 x 8 Meter. Der Spielstand wird mittels Stecktafeln angezeigt. 2006 wurde die alte Tafel ersetzt durch eine neue Beplankung in anderer Farbe.

Im Herbst 2006 ging die digitale Uhr kaputt. 20 Jahre lang ist sie gelaufen, sie wurde 1986 installiert. Nach einer kurzen Pause und Sponsorensuche wurde die zweite Uhr im Januar 2007 installiert. Die Ziffern sind 48cm hoch und leuchten in strahlendem Weiß.

Gerade die manuelle Anzeigetafel trägt zum Charme des alten Stadions bei, der von Gästefans immer wieder geschätzt wird. FC Hansa Fan „Flo“ setzt in seinem Blog-Beitrag „Rettet die alten Stadien“ das Rosenaustadion auf Platz 1:  vom http://www.auswaerts-sieg.de/?p=4

Hier Bilder der alten Tafel und der Veränderungen seit 2006

 

Und ein Foto aus dem Jahr 2004, noch mit Deuter-Werbung, bei Flickr:

http://www.flickr.com/photos/andreas1980/2427417555/

 

Noch ältere Fotos sind in folgendem Video enthalten:

https://a2011.wordpress.com/2009/03/10/rosenaustadion-anekdoten-eines-platzwarts/

3 Vorrundenspiele, 1 Viertelfinale

gestern wurde bekannt gegeben, dass Augsburg Austragungsort der Frauen-WM 2001 sein wird. Bereits heute morgen war zu lesen, dass in der impuls arena drei Vorrundenspiele und ein Viertelfinale stattfinden sollen. Diese Information kam von Walther Seinsch und Andreas Rettig (Vorstand bzw. Manager des FC Augsburg). Sie verkünden das ganz selbstbewußt. Ich frage mich, woher sie ihre Informationen haben. Ob sie es tatsächlich schon genau wissen, oder einfach klug rechnen und die Mindestwahrscheinlichkeit verkünden? 

Rechnen wir mal nach:
Es wird 32 Spiele geben, die Eröffnung im Berliner Olympiastadion, die 31 anderen Partien in den acht Austragungsorten (Finale in Frankfurt). Die 16 Mannschaften spielen zunächst in vier Gruppen, die Gruppenersten danach im K.-o.-System. 

Je Gruppe sind es 6 Spiele = 24,
das Viertelfinale = 4 Spiele,
das Halbfinale = 2 Spiele,
Spiel um Platz 3 = 1 Spiel,
das Finale = 1 Spiel.

Die Eröffnung in Berlin, 23 weitere Gruppenspiele verteilt auf 8 Stadien: da bekommen 7 Städte je 3 Spiele, und eine Stadt nur 2. Die Finalrunde mit 8 Spielen ergibt 1 Spiel je Austragungsort. Hier geht es auf.

Wenn man davon ausgeht, dass die FIFA gerecht verteilt und Augsburg tatsächlich 3 Vorrundenspiele bekommt, muss mindestens ein Viertelfinale auch in Augsburg stattfinden.

Man muss sich also gar nicht so weit aus dem Fenster lehnen, um diese Partien quasi zu versprechen.

WM 2011: Augsburg ist Austragungsort

heute fiel die positive Entscheidung: Augsburg ist neben acht anderen Städten ein Austragungsort der Frauenfussball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2011. Die weiteren Spielstätten sind Bochum, Dresden, Frankfurt (Finale) , Leverkusen, Mönchengladbach, Sinsheim und Wolfsburg, die Eröffnung findet im Berliner Olympistadion statt. Dort wird ein Rekord versucht: 75.000 Zuschauer (ausverkauft) wären Europarekord für ein Länderspiel der Damen. Den Weltrekord hält die USA: Finale der Frauen-WM 1999 USA gegen China im Rose Bowl-Stadium (Los Angeles) vor 90.185 Zuschauern.