Drama, Baby!

es will einfach nicht glatt laufen für die neue Stadtregierung in Sachen impuls arena.

Zuerst die Gutgläubigkeit beim Fassadenthema. Hintergrund: Der FC Augsburg stellt eine beleuchtete Profilglasfassade vor und ändert später die Pläne hin zu einer billigeren, unattraktiveren Stahlseilfassade.

FCA-Präsident Walther Seinsch erklärte dazu in seinem Blog:

Aus dem Erbpachtvertrag für das Stadionareal geht hervor,

„dass die Erbauberechtigte verpflichtet ist, das Stadion auch in der ersten Ausbaustufe nach den vorgestellten Fassadenplänen oder gleichwertig (!) zu erstellen. Diese Passage wurde in Abstimmung mit dem damaligen Baureferenten explizit deshalb aufgenommen, da Material, Farbe und Gestaltung noch nicht abschließend festgelegt waren.“ 

Sein Kommentar zur Baugenehmigung:

„Es sind daher baurechtlich keine Festlegungen zur Fassade getroffen worden.“

Die Baugenehmigung besagt Folgendes:

„Der Übergang des Dachrandes in die senkrechte Fassade, die Ausbildung des Technikgeschosses und die Materialwahl sind im Zuge der notwendigen Konkretisierung der Ausführungsplanung mit dem Stadtplanungsamt abzustimmen.“

„Mit der Ausführungsplanung sind dann konkretisiert und mit dem Stadtplanungsamt abgestimmte Fassadenpläne dem Bauordnungsamt für eine Begutachtung und Genehmigung vorzulegen.“

Und jetzt noch die Mehrkosten für die Aufrüstung der impuls arena zur WM-Tauglichkeit. Hier hat der FC Augsburg scheinbar nur ein „UEFA-Kategorie 1“-Stadion geplant und will sich nun von der Stadt Augsburg den Umbau zu einem variablen all-seater bezahlen lassen (Steh- oder Sitzplätze variabel je nach Spielkategorie). Die veranschlagten Zusatzkosten: 2,7 Millionen Euro.

Was ist ein all-seater? Stadion (Arena) nur mit Sitzplätzen -> http://en.wikipedia.org/wiki/All-seater_stadium (english)

 

Werbeanzeigen