2,7 Millionen Euro Unterschied

Zum Beitrag der Augsburger Allgemeinen Zeitung (AZ) vom 9.9.08: „Die Frauenfußball-Weltmeisterschaft könnte für Augsburg ein teurer Spaß werden: Rund sechs Millionen Euro würde das Spektakel nach Informationen unserer Zeitung die Stadt kosten.“

29.05.2007
Interview der AZ mit dem Projektleiter der impuls arena, Rudolf Reisch:
Wie groß wird das Stadion?
In der ersten Ausbaustufe werden im normalen Ligabetrieb rund 30 000 Zuschauer Platz finden. So groß ist in etwa die Arena in Wolfsburg. Bei internationalen Spielen dürfen nur Sitzplätze verkauft werden. Dann sind rund 25 000 Zuschauer vorgesehen. Alle Plätze sind mit Klapp-Sitzen ausgerüstet…

09.09.2008

aus dem Beitrag der AZ-Redaktion:

So kalkuliert der FC Augsburg als Bauherr des neuen Stadions offensichtlich mit zusätzlichen Kosten von 2,7 Millionen Euro, die die Stadt übernehmen müsste. Mehrere tausend Stehplätze müssten für die WM in Sitzplätze umgewandelt und zusätzliche Räume für die Medienvertreter geschaffen werden.“

Irgendwann zwischen diesen Aussagen hat sich der FCA also still und leise entschlossen, auf die Ausrüstung der neuen Arena mit Klappsitzen zu verzichten. Diese werden erst bei internationalen Wettbewerben vom Verein selbst benötigt, und bis in das internationale Geschäft wird auch der FCA noch eine Weile brauchen. Das Glück des Vereins ist nun, dass die Stadt diese Investition schon einmal vorwegnehmen muss, um die WM-Tauglichkeit der Arena sicherzustellen. Dabei war diese WM-Tauglichkeit immer ein Argument der Stadionbefürworter, wenn es um die hohen Kosten des Neubaus ging…

Werbeanzeigen