Hervorgehobener Beitrag

E-Bike und Pedelec-Ladestationen in Augsburg

Dieser Beitrag nennt öffentlich zugängliche Lademöglichkeiten für Ebikes und Pedelecs in Augsburg. Diese Lade-Stationen helfen Radreisenden, die Augsburg besuchen, ihre Fahrradakkus aufzuladen. Auch Anwohner und Augsburger können die Ladestationen für ihr Elektrofahrrad nutzen. Nützlich sind sie vor allem für Touristen und Reisende, die mit dem elektrisch motorisierten Fahrrad unterwegs sind, egal ob sie übernachten oder Augsburg nur tagsüber besuchen. Für die Suchmaschine für englischsprachige Besucher: ebike charging station augsburg. Am Ende des Beitrags sind wertvolle Tipps für Aufladungen auswärts aufgeführt.

Dieser Beitrag wird regelmäßig erweitert und gepflegt. Informationen können dennoch veraltet sein. Stand: 12.06.2021. Corona bedingt können einige Angebote geschlossen sein. Alle Angaben ohne Gewähr. Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Für Augsburger, die ihr Ladeangebot in die Übersicht aufgenommen haben möchten: bitte eine E-Mail an:

Tabelle mit der Auswahl der besten Stationen

Die besten Lademöglichkeiten fasse ich in dieser Tabelle zusammen, mit Links zu Google Maps. Zusätzliche Informationen zu den Stationen und weitere Lademöglichkeiten sind weiter unten zu finden. Die Namen und Adressen sind dort rot markiert.

NameTypBesonderheitLageAdresseLink Google Maps
Bauhaus Augsburg OberhausenMehrfachsteckdose am FahrradparkplatzEventuell nur zu den Öfnungszeitenam nördlichen Rand von AugsburgDonauwörther Straße 293 https://goo.gl/maps/49mynWCfnSpS851t7
Kulturhaus Kresslesmühle, Restaurant/Cafe „Dreizehn“Wandsteckdose im Foyerfür zahlende Gästesehr zentral, in der AltstadtBarfüßerstraße 4https://goo.gl/maps/23uKV7sfkGyQR6KY6
Biergarten am Park „Parkgarten“Steckdose bei der Getränkeausgabefür zahlende Gäste am Rand der InnenstadtGögginger Str. 10https://goo.gl/maps/tzDxMn7suFiHH8aN6
Wohnmobilstellplatz „Wertach“Frei zugänglicher, kostenpflichtiger Stromautomat CEE-Steckdosen,
1 Euro für 4 Stunden
am Rand der InnenstadtBürgermeister-Ackermann-Straße 1https://goo.gl/maps/Y4vtrib5haPE65Bx8
Fahrradwerkstatt „Radlkiste“Steckdose im Vorraum/Couch2 Tage pro Woche geöffnetzentral, InnenstadtHeilig-Kreuz-Straße 30https://goo.gl/maps/r6buxc8twZAnGB6P8
Fahrradgeschäft „Radstation Augsburg“kostenlose Lademöglichkeit zu den Öffnungszeitenzentral, HauptbahnhofHalderstraße 29https://goo.gl/maps/RG2jKFF8qJ4QAD8YA
Wirtshaus am LechLadestation im Biergarten6 Steckdosenam „Lech“ (Augsburger Fluss)Leipziger Straße 50https://goo.gl/maps/hUb83GKPEHvZAQCm6

„Freie“ Steckdosen sind weiter unten zu finden.

Übersicht in Google Maps der bestätigten Lademöglichkeiten und der freien Steckdosen. In der Karte ist jeweils nur der Name hinterlegt. Alle weiteren Infos sind hier im Blogbeitrag zu finden (Typ/Besonderheiten/Adresse):

Überregional zugängliche Informationsquellen:

fahrrad.de, ein Online Fahrradhändler bietet eine Deutschlandkarte und eine App (Google/Apple) mit Ladestationen (auch bis nach Österreich und in die Schweiz). https://www.fahrrad.de/e-bike-ladestationen.html Für Augsburg gibt es mehrere Eintragung (Online-Karte funktioniert bei mir nicht zuverlässig, die App schon). Zusätzliche Ladepunkte können über ladestationen@fahrrad.de eingereicht werden.

Die in der App genannte Lademöglichkeit in der Bibliothek der Hochschule Augsburg, An der Hochschule 1, ist laut der Fahrradbeauftragten der Hochschule nicht vorhanden.

Die App „E-Station“ (Google/Apple)| Ebike und Pedelec Ladestationen bietet in Zusammenarbeit mit dem Forum https://ebike.community/ eine Liste von Ladestationen in Deutschland an, die von den Nutzern befüllt wird. Werbefinanziert und mit kostenpflichtiger Pro-Version. Für Augsburg gibt es fünf Einträge. Eine Station ist nicht auffindbar, zwei lasse ich löschen (doppelt bzw. abgebaut). Die Einträge „Bauhaus“ und „Wirtshaus am Lech“ sind aktuell (geprüft 12.06.21):

1. Bauhaus Augsburg Oberhausen, Donauwörther Straße 293, https://www.bauhaus.info/fachcentren/fachcentrum-augsburg-oberhausen/fc/862: Ein Fahrradständer und eine Mehrfachsteckdose (4 Steckmöglichkeiten) an der Wand. Ob die Steckdosen auch außerhalb der Öffnungszeiten funktionieren, bringe ich noch in Erfahrung. Aussage des sehr freundlichen Marktleiters: die Ladestation wurde vor 6 Jahren zur Eröffnung des Marktes installiert. Neuere Märkte, z.B. in München, haben auch E-Auto-Ladestationen, ältere Märkte haben gar keine Ladestationen. Die Ladestation ist direkt vor dem Eingang. Sie ist nicht schön, aber das spielt keine Rolle. Originalbilder vom 8.6.21:

Ladestation Bauhaus
Ladestation Bauhaus Augsburg

2. Wirtshaus am Lech, Leipziger Straße 50, Ladestation im Biergarten. https://wirtshaus-am-lech.eatbu.com/. Wird bei Bedarf im Gasthaus eingeschaltet. 6 Steckdosen. Bitte eigenes Kabel (Ladegerät) zum Laden dabei haben.

Openstreetmap: ich habe den Zugang über www.flosm.de gewählt. Dort „Themenkarten“ auswählen, dann auf „Radfahren“, dann „Service und Reparatur“ auswählen, dann „E-Bike Lademöglichkeiten“ auswählen.
Es ergeben sich vier Treffer (Ladestationen der Stadtwerke Augsburg SWA zur Nutzung mit Chargemap-Karte de.chargemap.com). Diese Einträge sind veraltet (3 Ladestationen sind inzwischen abgebaut, eine ist für PKW konzipiert [IHK]. Sie hat ein Schuko-Buchse; die Nutzung für E-Bikes ist von der SWA nicht vorgesehen, weil ein Auto-Ladeplatz dadurch blockiert wird. Ich habe die Einträge auf openstreetmap gelöscht. Es handelte sich um:
1. Bei der Industrie- und Handelskammer (IHK; Stettenstraße 1+​3)
2. Bei der Citygalerie (Willy-Brandt-Platz 1)
3. Sigma Technopark Augsburg, Pforte (Werner-von-Siemens-Straße 6)

4. bei der Hochschule, Haunstetter Straße

Die Firma bike energy bietet eine eigenes Ladenetzwerk an: https://bike-energy.com/wo-kann-ich-mein-e-bike-laden/. Für die Region Augsburg gibt es keine Einträge. Ein Erfahrungsbericht aus dem Internet: Die Station hat eine einheitliche Buchse. Man kann ein für seinen Akku passendes Kabel bei bike-energy kaufen (70-80 Euro), oder sich vor Ort ein Kabel leihen. Dafür liefert bike-energy Boxen mit Kabeln zu den häufigsten Akku-Typen an die Partner vor Ort (im Rathaus oder Cafes & Restaurants). Dort hat man oft von diesen Ladestationen noch nie gehört und findet die Ladekabel dann in irgendeinem Schrank. Andere Nutzer berichten davon, gar kein Kabel bekommen zu haben, weil für den Akkutyp kein Kabel vorhanden war oder gar keine Verleihkabel vorhanden waren.

OsmAnd+ — Offline-Karten, Reisen und Navigation https://osmand.net/de/ bietet für 19,99 Offline-Karten für das Smartphone, mit der Möglichkeit, POI (points of interest) zu suchen. Ob dort Ladestationen gelistet sind und wie viele, habe ich nicht getestet.

openandromaps bietet Rad- u. Wanderkarten für Smartphones zum kostenfreien Download. https://www.openandromaps.org/. Ich habe den Reader für die Karten (Download wird dort angeboten) nicht heruntergeladen und die Karten nicht getestet.

Gastronomiebetriebe

Gefragt werden kann in jedem Gastronomiebetrieb. Ich werde in einigen davon vor Ort fragen und positive Antworten hier ergänzen. Bitte beachten: durch neue Mitarbeiter_innen und Aushilfen, die das Angebot nicht kennen, durch einen neuen Chef oder schlechte Erfahrungen kann es passieren, dass der Aufladewunsch abgelehnt wird. Bitte freundlich bleiben und die Entscheidung akzeptieren.

  • Das Kulturhaus Kresslesmühle in der Barfüßerstraße 4 hat einen Gastronomiebetrieb (Cafe/Restaurant) mit dem Namen „Dreizehn“ (https://www.muehle-dreizehn.de) Geöffnet Mo – So: 11:00 – 21:30 Uhr. Konsumierende Gäste dürfen unkompliziert ihren Akku an eine Steckdose im Flur hängen.
  • Biergarten am Park „Parkgarten“, Gögginger Str. 10. „Zahlende Gäste“ dürfen unkompliziert ihren Akku aufladen (einfach freundlich fragen). Öffnungszeiten Stand 10.06.2021: Mo-Fr ab 16 Uhr, Sa/So/Feiertag ab 11 Uhr.
  • Gastrobetriebe, die ich als aufgeschlossen einschätze, ergänze ich weiter unten („Weitere Orte, die in Frage kommen könnten“)

Städtische Angebote

Veranstaltungszentrum Kongresshalle Augsburg, (Kongress am Park, Gögginger Straße 10). https://www.kongress-augsburg.de. (https://goo.gl/maps/8GbKRBJvQxAws8tt7) Besucher_innen von Veranstaltungen haben die Möglichkeit, an normalen Steckdosen im Hof ihren Akku aufzuladen, ggf. auch am Fahrrad, ohne ihn herauszunehmen. Wichtig: freundlich nachfragen.

Kongress am Park, Kongresshalle Augsburg

Orte, an die man nicht sofort denkt

  • Wohnmobilstellplatz „Wertach“, Bürgermeister-Ackermann-Straße 1. Einfacher, unbetreuter Stellplatz, bezahlbar tageweise per Parkscheinautomat, ohne campingtypische Infrastruktur, aber mit Stromversorgung, die unabhängig von der Parkgebühr genutzt werden kann. Kosten: 1 Euro/4 Std. CEE-Adapter nötig (CEE = dreipoliger „Campingstecker“). Ich habe drei Stromkästen/Verteilerkästen mit insgesamt 16 Steckplätzen gezählt …
  • Fahrradselbsthilfe-Werkstatt „Bikekitchen Augsburg“ im ADFC (http://www.bikekitchen-augsburg.de/), Heilig-Kreuz-Straße 30, Eingang seitlich im Doktorgässchen. (https://goo.gl/maps/suHZwLFHFjhPDgeU8) Nur Donnerstags 18-20 Uhr und am ersten Freitag im Monat von 16-20 Uhr (aktuell wegen Corona geschlossen). Kostenfrei, Steckdose im Aufenthaltsraum oder per vorhandener Verlängerung draußen.
Bikekitchen Augsburg Fahrradselbsthilfewerkstatt
  • IKEA Filiale Augsburg, Otto-Hahn-Straße 99, https://www.ikea.com/de/de/stores/augsburg/ (https://goo.gl/maps/WEvRn1wcFYUfhMMw9), hat E-Auto-Ladesäulen ohne Schuko-Steckdose. Diese sind laut Bewertungen schlecht gepflegt und teilweise außer Betrieb. Deshalb lieber am Servicepunkt freundlich nach einer normalen Steckdose im Markt fragen. Laut IKEA-Hotline ist das Laden wahrscheinlich auf diesem Weg möglich, abhängig von den Mitarbeiter_innen vor Ort.

Fahrradhändler und Fahrradwerkstätten

  • Radlkiste: Eine kleine, feine, aufgeschlossene Fahrradwerkstatt ist die „Radlkiste“ (2 Tage/Woche geöffnet): Heilig-Kreuz-Straße 30: https://www.facebook.com/Radlkiste-1283570295123936. Während der Öffnungszeiten ist unkompliziertes Aufladen möglich: Montag und Donnerstag 11-14 und 15-18 Uhr.
Radlkiste Augsburg
  • Radstation Augsburg“ (Fahrradgeschäft): Halderstraße 29 (neben dem Hauptbahnhof): https://www.radstation-augsburg.de/ Während der Öffnungszeiten kostenlose Lademöglichkeit.

Freie Steckdosen

Frei zugängliche Steckdosen. Kein Konsumzwang, keine Kundenkarte, keine Fragen. Nutzung in eigener Verantwortung.

Steckdose Parkgarage
  • Parkhaus im Stadtteil „Göggingen“, Eichleitnerstraße 34. Steckdose im hinteren Treppenhaus im Erdgeschoss (rechts), in Schulterhöhe. Mit Verlängerungskabel ist das Laden draußen an der frischen Luft möglich (Hinterausgang in ca. 3-4 Meter Entfernung). https://goo.gl/maps/qktLcUmsRoe5k5DA7
Parkhaus Steckdose
  • RAN-Tankstelle, Holzbachstraße 2, Außensteckdose links neben dem Eingang. https://goo.gl/maps/iBDgxLTZofeuZ4Ko9. Die Tankstelle schließt nie. Hier empfehle ich, an der Kasse oder Gastro-Ecke freundlich zu fragen. Hier wechseln so viele Mitarbeiter_innen durch, dass eine generelle Aussage zur Erlaubnis nicht möglich ist. Bei meiner Anfrage, ob das Laden möglich wäre, war die Kassiererin unsicher, vor allem aufgrund der Stromkosten. Sie hatte keine Vorstellung, wie hoch diese sind (es sind ca. 10-20 Cent bei einer Vollladung).

… weitere „freie“ Steckdosen folgen (sind schwer zu finden).

Weitere Orte, die in Frage kommen könnten

OpenLab Augsburg | Ein Raum für Deine Ideen (Elisenstraße 1, Innenhof): https://openlab-augsburg.de/ (Hackerspace, offene Werkstatt)

Die offene Werkstatt (Holz, Metall, andere) „Das Habitat“ Eberlestraße 29/Gebäude D1 (https://das-habitat.de) hilft sicher auch gerne mit einer Steckdose.

Die offene Werkstatt „Werkraum Augsburg“, Provinostraße 52 – Halle B3, https://werkraum-augsburg.de/ hilft eventuell auch weiter.

Das „Grandhotel Cosmopolis“ Springergässchen 5 ist ein vielfach ausgezeichnetes Projekt, das Bürgergaststätte, Ateliers, Hotel/Hostel und eine Café-Bar mit einer Flüchtlingsunterkunft verbindet. https://grandhotel-cosmopolis.org/de/ . Gäste sind immer willkommen.

Der City Club (Cafe/Club) direkt im Zentrum (Königsplatz), Konrad-Adenauer-Allee 9, ist auch einen Versuch wert: https://cityclub.name/index.php/info/.

Cafe Kätchen’s, Peutingerstr. 18, https://www.kaetchens.com/

Ein aufgeschlossener Fahrradhändler ist der Fahrradladen „Dynamo“, Oberer Graben 27, https://www.fahrrad-dynamo.de/.

Bei diesen drei Kultureinrichtungen des Vereins „raumpflegekultur“ (provino club mit dem Biergarten „Wir Garten“, das peripher (Coworking Space), das blaue haus (Zwischennutzung für Kunstprojekte) könnte man es es zu den Öffnungszeiten auch probieren: https://www.raumpflegekultur.de/provino/

weitere Lademöglichkeiten folgen …

Orte, die auf Anfrage die Lademöglichkeit verneint haben

  • Die Stadtwerke Augsburg (SWA) bieten keine Ebike-Ladestationen an: „Wir konzentrieren uns beim Aufbau von eLadeinfrastruktur auf Ladestationen für PKWs. eBikes werden überwiegend zu Hause geladen oder entlang von Radwanderwegen. Für das Stadtgebiet Augsburg sehen wir hier bisher keinen konkreten Bedarf.“ …. „vor der City-Galerie gab es mal eine eBike Ladestation, auch an der Hochschule hatten wir das getestet. Nachdem die Ladestationen nicht genutzt wurden, haben wir die Anlagen wieder abgebaut. Nach unserer Erfahrung werden die Fahrradladestationen nur selten genutzt. Die meisten Fahrer nutzen ihre eBikes im Umkreis und laden zu Hause. Das Ladekabel ist doch sehr unhandlich und muss gegen Diebstahl gesichert werden. Manchmal bieten Ausflugslokale solche Lademöglichkeiten als Kundenservice an, ein wirtschaftlicher Betrieb ist jedoch nicht möglich.“
  • Die Stadtbücherei Augsburg bietet keine Möglichkeit zur Aufladung (hat auf dem Vorplatz eine frei zugängliche Fahrradluftpumpe).
  • Die Tourist-Information (Büro der Regio Augsburg Tourismus GmbH, tourismus@regio-augsburg.de) und der Radverkehrsbeauftragte können auf Nachfrage keine Ladestationen nennen, da sie dabei an „professionelle“ Stationen der Energieversorger denken, die es in Augsburg nicht gibt, da sie mangels Nachfrage abgebaut wurden. Der Radverkehrsbeauftragte ergänzt (Auszug): “ … dass die wenigsten Leute ihr ebike mit Akku zum Laden in der Öffentlichkeit stehen lassen wollen. Gerade Berufstätige nehmen meistens doch eher den Akku mit ins Büro. Touristen kombinieren das Laden oft mit einer Pause in einer Gaststätte. Was es in anderen zum Teil gibt Städten gibt, was wir hier aber noch nicht haben, ist die Möglichkeit, an Abstellanlagen in Schließfächern den Akku zu laden. …“

Im Umland

Die Lechwerke AG (LEW) bietet eine Vielzahl von Lademöglichkeiten im Augsburger Umland. (https://www.lew.de/fuer-zuhause/e-mobility/e-bike). In Augsburg selbst gibt es noch keine Betreiber, die eine Ladestation von LEW gekauft haben und betreiben. Eigenes Ladekabel mitnehmen. Alle Akku-Ladestationen sind mit einem elektrischen Zahlenschloss oder mit einem Münzpfandschloss ausgestattet. Man kann dort auch das Handy/Smartphone aufladen. In vielen Fällen sind diese Ladestationen kostenfrei. Dies hängt vom Betreiber (Biergarten, Kommune, etc.) ab. Es sind immer mindestens 3 Ladeplätze. So sehen die verschiedenen Ladestationmodelle aus: https://www.lew.de/fuer-kommunen/e-mobility/ladeloesungen-fuer-elektrofahrraeder.

Die Karte von https://www.stromtreter.de/ladepunkte/ bietet für Bayern 26 Ladepunkte plus die Stationen von bike energy.

Tipps:

Alle Tipps basieren auf Internetrecherche, nicht auf eigenen Erfahrungen:

Vor der Tour bei den Gemeinden, Städten (Bürgerinfo/Touristeninfo) anrufen und nach Lademöglichkeiten fragen. Marktplatz, Fussgängerzone sind typische Stellen für öffentliche Ladestationen.

Anwohner fragen. Viele Menschen sind hilfsbereit. Ein Gespräch am Gartenzaun oder vor der Haustür kann Zugang zu einer Steckdose verschaffen.

Das eigene Ladegerät mitnehmen (Ladestationen mit integrierten Ladegeräten für verschiedene Akkutypen habe ich grundsätzlich bei der Recherche nicht gefunden; bei bike-energy-Ladesäulen kann man sich bei den Partnern vor Ort Kabel ausleihen – das klappt nicht immer, siehe oben).

Ein Verlängerungskabel mitnehmen, evtl. mit Mehrfachstecker. Für den Fall, dass eine Steckdose zur Verfügung gestellt wird, der Akku jedoch draußen (ggf. im Fahrrad) geladen werden soll (das kann verschiedene Gründe haben: Brandschutzbedenken, keine Fremden ins Haus lassen, lautes Ladegerät mit eingebautem Lüfter). Es gibt Verlängerungskabel mit dünnem Kabel, die wenig Platz wegnehmen.

Lange Kabelbinder mitnehmen, um eine minimale Diebstahlsicherung für Akku und Ladegerät zu haben, falls es unbeaufsichtigt im öffentlichen Raum geladen wird/werden muss.

Eine Tasche verwenden und weitere wertvolle Tipps, die ich auf https://www.gutermann.xyz/guterblog/akku-aufladen-auf-reisen-mit-dem-e-bike/ gefunden habe (leicht veränderte Auszüge):
1. die höfliche Frage: „Wir sind auf einer Fahrradreise mit E-Bike, können wir bei Ihnen unsere Akkus laden?“ Wenn dies mit ja beantwortet wurde, haben wir eine Kleinigkeit gekauft und dann unsere Akkus gebracht. Es war uns wichtig, dass die, die uns aufladen lassen, ein gutes Erlebnis haben und nachfolgende Ebike-Radreisende ebenfalls positiv aufgenommen werden.
2. Wir haben unsere zwei Akkus in eine Tasche gepackt und bereits fertig verkabelt. Dazu haben wir eine Mehrfachsteckdose verwendet mit 4 Anschlüssen. So konnten wir manchmal zusätzlich unser Smartphone, Tablet oder auch eine Powerbank mit reinlegen. In der Regel gibt es nur eine Steckdose. Wenn man jetzt gleich nach zwei Steckdosen fragen müsste, dann wird viel komplizierter und nach unsere Erfahrung wahrscheinlich sogar unmöglich.
Wie diese Tasche aussieht, sieht man ebenfalls auf https://www.gutermann.xyz/guterblog/akku-aufladen-auf-reisen-mit-dem-e-bike/. Mit der unauffälligen Tasche kann man die Akkus einfach neben der Steckdose liegen lassen, ohne dass es gleich wild aussieht oder Aufmerksamkeit erregt.
Öffnungszeiten erfragen! „Ein oder zwei Mal haben wir Inhaber vom Schließen abgehalten, weil unsere Akkus noch da waren und wir aber nicht.“

Abschließbare Ladeboxen können bei schlechter Belüftung und Wärmeabfuhr zur Aufwärmung des Akkus während des Ladevorgangs führen (laut Internetberichten). Brandereignisse habe ich nicht recherchieren können. Bitte vor Ort selbst beurteilen … Es ist durchaus ein Thema. Ein Hersteller von Ladeschränken bietet drei Optionen an:
– passive Belüftung durch Lüftungschlitze (warme Luft strömt von selbst aus).
– aktive Belüftung durch ein Lüftungssystem mit Luftzirkulation in den einzelnen Fächern (sobald ein Fach belegt ist, wird diese aktiviert).
– Temperaturüberwachung mit Abschaltung der Ladung bei Erreichen einer voreingestellten Temperatur im Schrank.

E-Auto Stromtankstellen haben manchmal eine Schuko-Steckdose (230 Volt) als „Notladefunktion“ für Autos. Dafür wird i.d.R. eine Kundenkarte benötigt.

https://www.goingelectric.de/stromtankstellen/ zeigt für Augsburg über 50 Ladestationen für PKW. Auch als App „Next Plug“ verfügbar.
https://lemnet.org/de/map/ zeigt eine vergleichbare Anzahl (auch als App verfügbar).

An der Ladesäule der Stadtwerke Augsburg (SWA) im Bild habe ich keine Schuko-Steckdose (230 Volt) gesehen.

Ladestation E-Auto
Ladestation Ladesäule Stadtwerke Augsburg

Ich bin mir auch nicht sicher, ob das den E-Auto-Fahrer_innen gefällt, wenn ein Ebike den Ladeplatz belegt. Eventuell stecken sie es ab, wenn der Ladevorgang nicht beaufsichtigt wird. Die Stadtwerke Augsburg als Betreiber vieler Säulen schreibt dazu: „An der IHK gibt es eine Schuko-Steckdose an der Ladestation, aber mit einem Fahrrad einen PKW-Ladeplatz zu blockieren macht keinen Sinn.“
Ich habe die Station fotografiert (zum Vergrößern klicken). Die Schuko-Buchse trägt ein Motorroller-Symbol. An der Typ 2-Buchse sitzen Spinnweben, sie wird wahrscheinlich nicht so oft benutzt. Der Parkplatz der Ladestation ist zusätzlich kostenpflichtig (3 Euro/Stunde). Das könnte eine Ursache sein. Die rechte Ladesäule ist von der Lechwerke AG (LEW).

Ladestationen SWA und LEW

In diesem Shop gibt es Adapter für KFZ-Ladesäulen (Ob das dann technisch funktioniert, weiß ich nicht – ist eigentlich für PKW gedacht): Ladekabel mit Typ 2 Stecker auf Schuko Kupplung, 16A. https://www.evalbo.de/shop/ladekabel/. Laut Info dort im Shop wird in Kürze eine Variante verfügbar sein, die für die Ladesäule ein KFZ simuliert und den Ladevorgang damit freischaltet.

Supermärkte und Fachmärkte/Baumärkte sollen gute Anlaufstellen sein. Im Eingangsbereich haben sie oft normale Wand-Steckdosen. Die Mitarbeiter_innen werden eventuell über die Frage überrascht sein, helfen anscheinend gerne weiter.

Campingplätze sind gute Ziele. Bei normaler Platzbuchung/-nutzung für die üblichen CEE-Stromkästen am Stellplatz einen Adapter (Kupplung von CEE nach Schuko Steckdose, siehe Bild) mitnehmen. Hier gibt es detaillierte Infos zum CEE-System: https://www.fritz-berger.de/blog/hilfe-beratung/strom-gas/so-funktioniert-die-stromversorgung-am-campingplatz.html (auf der Seite nach unten scrollen).

CEE Campingplatz Steckdose
Adapter CEE Campingstecker Schuko-Stecker Steckdose

Einfach in den Campingplatz reinradeln und im Waschhaus/Aufenthaltsraum usw. eine normale Wandsteckdose anzapfen geht aus technischer Sicht auch. Ich empfehle am Eingang/an der Rezeption freundlich zu fragen.

Tankstellen: die Mitarbeiter_innen wurden mit der Frage häufig noch nicht konfrontiert und lehnen eventuell aus Unsicherheit ab.

Steckdosen in Gaststätten, Cafes und Biergärten dürfen von zahlenden Gästen häufig genutzt werden.

Selbsthilfewerkstätten, freie/offene Werkstätten, alternative Projekte, sind gute Anlaufstationen für offene Menschen.

Baustellen, vor allem größere, werden von der Baufirma häufig mit Stromverteilerkästen ausgestattet. Mit freundlicher Frage darf unter Umständen der Stromkasten/Schaltschrank genutzt werden.

In Hotels, Pensionen und Hostels sowie Jugendherbergen sind auf den Zimmern i.d.R. Steckdosen vorhanden.

Achtung: der Deutsche Alpenverein empfiehlt seinen Mitgliedsbetrieben (Hütten), das Aufladen von Akkus auf ihren Hütten zu untersagen. Viele DAV-Hütten bieten daher keine Ladestationen für E-Bikes an. Teilweise ist das Laden auf Nachfrage möglich. Begründungen: Auf Hütten ist die Energieversorgung oft schwierig + Jede/r Ebiker/in ist willkommen, jede/r solle da hinkommen, „wo er von selbst hinkommt“.

Fahrradparkhäuser bieten eventuell Lademöglichkeiten (in den beiden Augsburger Fahrradparkhäusern der „Radstation Augsburg“ nach meiner Recherche nicht).

Schwimmbäder und Freibäder kommen unter besonderen Umständen auch in Frage. Hier liegt nur ein Erfahrungsbericht vor. In den Umkleideräumen sind Steckdosen vorhanden (z.B. für Haartrockner/Fön).

Ebike leihen in Augsburg

E-Bikes bzw. Pedelecs werden ab ca. 30 Euro/Tag verliehen von
– „E Bike Wertach Vital“, Holzbachstraße 12 1/2, (https://ebike-verleih-augsburg.de)
– „S&N Fahrradzentrale Augsburg“ (Fahrradhändler), Memminger Straße 7 (https://www.fahrradzentrale-augsburg.de/fahrrad-verleih/)
– „e-bike Center Augsburg“ ! nicht in Augsburg, sondern im angrenzenden Neusäß ! (Augsburger Str. 6, 86356 Neusäß, https://www.ebike-augsburg.de/Vermietung)

Meine eigenen – positiven – Erfahrungen auswärts auf Tour habe ich hier beschrieben: https://a2011.wordpress.com/2021/08/06/ebike-auswarts-laden/

Hermannstraße Augsburg

Dieser neue Radweg in der Augsburger Hermannstraße stadtauswärts: breit, gerade, ein Fahrradschnellweg. Kurz vor der Gögginger Brücke: abmarkierte Kurve auf den nicht so breiten Fußweg. „Fahrrad frei“: Schritt fahren, Fußgänger haben Vorrang. Der Fußweg ist oft gut besucht. Krasser Move. Von 25 auf 5 km/h.
Es ist erlaubt, auf der Straße zu bleiben bis zur Gögginger Brücke, erst dort wird die Benutzung des Radwegs verpflichtend. Die Markierung vermittelt das nicht.

ebike auswärts laden

ich war 400 Kilometer unterwegs und habe 9 x nachgeladen, jeweils bis zu 2 Stunden. Ich habe zwei Akkus parallel geladen.
Ich habe wild gecampt, also nicht nachts vollgeladen im Hotel oder auf dem Campingplatz. Ich hatte keine App oder ortsgenaue Recherche im Vorfeld, ich habe vor Ort meine Augen benutzt und vorher grundsätzliche Tipps zusammengetragen (https://a2011.wordpress.com/2021/06/11/e-bike-und-pedelec-ladestationen-in-augsburg/). Die Suche nach einer Steckdose hat jeweils nur kurz gedauert, denn fast jedes Gebäude hat Steckdosen.

Was nicht funktioniert hat:

Was empfehlenswert ist:

  • ein Ort, an dem die Wartezeit nicht langweilig oder unbequem/ungemütlich ist, da ich immer vor Ort/in der Nähe bleiben wollte.
  • Was fast immer funktioniert hat (zweimal wurde auf Nachfrage abgelehnt, obwohl (Innen-)Steckdosen vorhanden waren): normale Wandsteckdosen mit meinen eigenen Ladegeräten.
  • Die freundliche Frage nach einer Erlaubnis hat fast immer zu freundlichen Antworten und guten Gesprächen geführt.
  • Bester Tipp, den ich im Vorfeld gefunden habe: alles in eine Tasche packen und fertig anschließen, ggf. an einen Mehrfachstecker, so dass nur ein Stecker eingesteckt werden muss und alles „aufgeräumt“ wirkt.

So statt so:

Diese Steckdosen habe ich gefunden und durfte ich benutzen:

  • in einem Cafe, ich durfte mit in die Küche und über der Arbeitsplatte anstecken (habe kein Foto).
  • ein offenes Bürgerhaus im Stadtzentrum, im Ausstellungsraum mit Sitzbank, offen von 9 bis 23 Uhr. Es war niemand vor Ort, den ich hätte fragen können, das Büro war geschlossen.
  • eine Außensteckdose an einem alten (Güter-)Bahngebäude. Die Fahrdienstleiterin im Erdgeschoss war einverstanden, sie hatte vermutet, dass auf der Dose gar kein Strom mehr ist…
  • eine Steckdose im Rathausfoyer eines kleinen Ortes. Die Mitarbeiterinnen im Erdgeschoss sahen keine Bedenken, trauten sich jedoch nicht, zuzustimmen, und fragten telefonisch bei der Chefin nach. Danach kam die Erlaubnis „ohne Haftung falls etwas entwendet wird“. Sie dachten außerdem, ich müsste das gesamte Fahrrad ins Foyer stellen, nicht nur die Akkus. Ein Denkmuster, das (noch) weit verbreitet ist, aufgrund des Vergleichs mit Autoladesäulen.
  • eine Touristen-Info in einem Touristen-Ort. Im Raum hinter dem Tresen hatten sie extra eine Mehrfachsteckdose mit 8 oder 10 Steckplätzen. Ich durfte hingehen, einstecken, es kam ein Zettel mit meinem Namen dran. Sehr unkompliziert.
  • ein bereits geschlossenes Pralinengeschäft mit 4 Außensteckdosen mitten im Zentrum: ich durfte auf Nachfrage laden (Mitarbeiterin war noch vor Ort). Nach zwei Stunden kam der Chef (hatte noch Buchhaltung gemacht) und sagte halb im Spaß, halb ernst: sie saugen ja alles leer … ich habe die Gesamtkosten von weniger als 30 Cent genannt, er antwortete freundlich: „ja, das passt schon …“.
  • im Büro eines Supermarktes (an der Steckdose neben der Tür), nachdem kein passender bike-energy-Ladestecker für die Station auf dem Parkplatz vorhanden war.
  • an einer öffentlichen Ladesäule mitten auf dem Marktplatz einer Kleinstadt. Die Boombox und das Handy habe ich zusätzlich angeschlossen.
  • in der öffentlichen Toilette auf der Rückseite eines kleinen Rathauses zwischen 21 und 23 Uhr, die sonst niemand benutzt hat in der Zeit.

Extra-Tipp:
in (öffentlichen) Toiletten, z.B. Kundentoiletten von Supermärkten, gibt es praktisch immer freie Steckdosen.

Wie alles begann

Die ersten Fahrradbeiträge in diesem Blog habe ich anhand von Beobachtungen rund um den Augsburger Hauptbahnhof geschrieben und mit Fotos bebildert. Auch heute noch bietet der Bahnhofsvorplatz unzählige Fahrrad-Motive:

Holzkiste als Fahrradkorb, nur mit der Gepäckträgerklemme festgehalten, mit dem Stück einer grünen Baumarktplane als Regenschutz-Abdeckung:

Ein Fahrrad mit wirklich vielen Reflektoren und Reflektorenbändern und Batterie-Lichtern:

Ein Bahnhofsfahrrad, wie es typischer für ein Bahnhofsfahrrad nicht sein kann. Die Rücktrittbremse funktioniert immer, es sieht komplett aus, ist nahezu wartungsfrei und der Sattel aus Hartplastik ist wetterfest und robust. Da quillt kein Gel heraus, wie bei vielen anderen Bahnhofsrädern. Laut Besitzerin hat sie es von der Oma „geerbt“:

Und drei typische Eindrücke vom Fahrradabstellplatz zwischen Hauptbahnhof und Container-Geschäften bis zur Postfiliale. Das Fahrrad mit der defekten Sattelhalterung scheint noch in Betrieb zu sein…:

Fotos von der zweiten Fahrraddemo über die B17 in Augsburg

Die Route führte vom Wittelsbacher Park (Sporthalle) über die Eichleitnerstraße auf die B17, bis zur Ausfahrt Bürgermeister-Ackermann-Straße, danach in die Innenstadt zum Ulrichsplatz. Für die Mobilitätswende in Augsburg. mehr dazu auf der Seite der Organisatorin https://klimacamp-augsburg.de/.

Fröhlichstraße Teil 2: der „Augsburger Weg“

In Teil 1 habe ich die neue Radverkehrsführung in der Fröhlichstraße bewertet: https://a2011.wordpress.com/2021/06/08/bewertung-des-verkehrsversuchs-in-der-frolichstrase/

In diesem Teil 2 bewerte ich weitere Aspekte.

  • die „Bikebox“: vor der Haltelinie für die Kraftfahrzeuge wurde eine Aufstellfläche für Radfahrer_innen eingerichtet. So können sich diese bei rot ganz vorne aufstellen und haben freie Fahrt, sobald die Ampel auf grün springt. Der große Vorteil: sie sind im Blickfeld der nachfolgenden Kraftfahrzeuglenker und werden nicht so leicht übersehen.
Bikebox Aufstellfläche Augsburg Fröhlichstraße
  • Ich nenne es den „Augsburger Weg“. Man möchte etwas für die Fahrradfahrenden verbessern. Und niemandem etwas wegnehmen oder bestehende Verkehrsführungen und Parkplätze beschneiden. Daraus entstehen Raumkonflikte, wie sie hier zu sehen sind: die Parkstreifen sind für heutige PKW zu schmal bemessen. Ein „normaler“ BMW passt nur in die Fläche, wenn er sehr genau am Bordstein parkt, ohne Abstand. Größere Fahrzeuge wie der SUV oder die Limousine sind deutlich zu breit bzw. der Parkbereich zu schmal. Dadurch geht der Sicherheitsbereich zwischen den Fahrzeugen und dem Radstreifen teilweise verloren.

Der Fahrradstreifen ist an dieser Stelle recht schmal geraten. Anhand des Lastenfahrrads erkennt man, dass nicht viel Bewegungsspielraum bleibt.

Lastenfahrrad Fröhlichstraße

Ich habe die einzelnen Teile der Fröhlichstraße nach dem Ampelsystem bewertet. Warum ich die rot markierte Stelle als gefährlich bewerte, habe ich in Teil 1 geschrieben.

Öffentliche Fahrrad-Luftpumpe am Königsplatz

Im Herzen von Augsburg am Königsplatz steht eine öffentliche Fahrradluftpumpe, aufgestellt von den Stadtwerken Augsburg (SWA). Sie ist sehr robust und funktioniert gut. Der hochwertige Pumpenkopf kommt ohne Gummi-Dichtungen aus. Diese würden bei der Dauerbelastung schnell kaputt gehen. Dieses Modell ersetzt zwei andere öffentliche Pumpen an anderer Stelle, die qualitativ die Belastungen nicht lange ausgehalten haben. Im Praxistest hat die neue Pumpe überzeugt.

Einziger Kritikpunkt: die Beschriftung des Manometers ist so klein, dass sie nicht ablesbar ist. Man kann sich damit behelfen, die Striche abzuzählen oder den Luftdruck per Hand zu prüfen. Dies ist bei modernen Fahrradreifen mit Pannenschutz aufgrund der dicken „Decke“ nicht zuverlässig. Auch ein zu geringer Druck fühlt sich „voll“ an.

Der Standort der Pumpe: https://goo.gl/maps/yzhraiwbg3BCmeGR6

Das Modell auf der Website des Herstellers/Lieferants RASTI: https://www.stadtmobiliar.eu/produkte/mirande/

Der Hersteller schreibt:
„Mit dem Modell MIRANDE entscheiden Sie sich für eine öffentlichen Luftpumpe, die extrem viel aushalten kann. Das massive Edelstahlgehäuse wird zusätzlich mit einem Spezial-Klarlack beschichtet und auf Wunsch mit einer RAL-Farbe Ihrer Wahl. Optional ist zudem das Anbringen einer bedruckten Banderole für Werbung, Hinweise oder Ähnliches möglich. Der Schlauch ist aus kunststoffummanteltem Stahlgeflecht. MIRANDE wird manuell bedient und ist mit einem zuverlässigen Manometer ausgestattet.“

Auf dem Pumpenkopf steht BIKE Fixation. Der Hersteller schreibt: „Wenn es um Ausstattungen für Fahrradfahrer geht, dann ist BIKEFIXATION die richtige Adresse. Der Spezialist für Reparaturstationen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit das nötige Werkzeug bereitstellen, liefert mit seinen Produkten die passenden Lösungen für fahrradfreundliche Städte und Kommunen.“

Abbruch der größten Graffiti-Wand Schwabens

Das Projekt war von Anfang an für ein halbes Jahr ausgelegt. Der Abriss der Gewerbehalle stand schon fest. Inzwischen ist der Abbruchbagger vorgefahren. Die Firma Luff (Werner Luff Abbruch, Dasing) arbeitet noch mit altem Gerät der Marke Menck aus Hamburg Altona (ein Seilbagger M 90). Hier befindet sich die Halle: https://goo.gl/maps/TFo7Wb9UYJ7Bp93FA